Erste WM-Medaille

„Ich glaube, auf dem Hügel kann noch mehr kommen“

Ski WM
07.02.2023 07:04

Ricarda Haaser (29) gelang nach 149 Weltcup-Rennen ohne Stockerl just in der Kombi der WM der Sprung auf das langersehnte Podest.

Ricarda lachte förmlich einmal rundherum. Und das war schon außergewöhnlich. Schließlich kann die 29-jährige Tirolerin ganz schön finster dreinschauen. Und hat das in ihren zehn Jahren im Weltcup auch oft getan.

Aber gestern in Méribel, da war alles anders. Nach Rang 8 im Super-G schaffte Ricarda Haaser mit der dritten Slalom-Zeit (!) den 3. Platz in der WM-Kombi und ihr allererstes Podium.

Ricarda Haaser (Bild: GEPA pictures)
Ricarda Haaser

„Der Gedanke daran war nicht erst nach dem Super-G da, sondern schon viel früher. Ich habe schon länger gespürt, dass der Speed da ist. Aber ich wollte vorher nicht sagen: Ich fahr um die Medaillen mit. Da hätten die Leute gedacht: Was redet denn die da???“

Die Frau vom Tiroler Achensee hatte nämlich stets gegen ihr Image als Talent ohne Killerinstinkt zu kämpfen: „Ich habe mir oft die Frage gestellt, ob’s überhaupt noch Sinn macht. Das kann ja nicht sein, dass ich immer leer ausgehe. Aber ich habe weiter daran geglaubt, sonst hätte ich es nicht hier in Méribel auf das WM-Podest geschafft.“

Papa präpariert die Ski
Vater Rene strahlte stolz mit. Von klein auf hatte er Ricarda und Bruder Raphael (der heute in der Herren-Kombi kämpft) begleitet, als Betreuer und Trainer. Seit Sommer ist er nun Servicemann seiner Tochter: „Und er hat einen Superjob gemacht, die Ski im Super-G waren top“, lobte Ricarda, die im Ziel trotzdem lange nicht von der Medaille überzeugt war: „Ich hab’s nicht gecheckt. Erst als sie mich von A nach B gezerrt haben, war mir klar: Es hat geklappt.“

(Bild: APA/EXPA/JOHANN GRODER)

Und nicht nur Haaser sprach im Ziel von Genugtuung. Das ganze Damenteam atmete nach den Wochen der Kritik auf: „In der Tonart kann’s weitergehen“, grinste Chef Tom Trinker. Ricarda ist sich da sogar ganz sicher: „Der Hügel kann uns liegen, da kommt noch mehr.“ Selbst wenn Ramona Siebenhofer (zum zweiten Mal WM-Vierte, 3x 5.) und Franziska Gritsch (5.) gestern mit ihrem Abschneiden haderten. „Das tut halt weh“, seufzte stellvertretend Siebenhofer, „wir haben es versucht.“

Ramona Siebenhofer (Bild: APA/BARBARA GINDL)
Ramona Siebenhofer

Gold ging nach Mikaela Shiffrins Out an Federica Brignone, die mit zwei enorm starken Auftritten für Italiens Damen das erste Kombi-Gold holte und sich mit 32 zur ältesten WM-Siegerin in dieser Disziplin kürte. Acht Läuferinnen fuhren nur den Super-G - im Slalom traten 20 an.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele