Niederösterreich

Chuzpe um vermeintliche „Chauffeurs-Affäre“

„Wahlkampf ist die Zeit der fokussierten Unintelligenz“, lautet eines der vielen berühmten Zitate des ehemaligen Wiener Bürgermeisters Michael Häupl. Zwischen den Zeilen meinte er damit wohl auch, dass sich alleine durch den Aktionismus des politischen Wettkampfs unüberlegte Handlungen und Aussagen häufen. Zumindest diskussionswürdig ist in diesem Zusammenhang aber auch die Kritik manch seiner Genossen aus Melk. Der dortige ÖVP-Bürgermeister Patrick Strobl wird jetzt nämlich kritisiert, weil er sich für den Terminmarathon, den er als Bezirkskandidat im Wahlkampf abspult, einen eigenen Fahrer leistet. „Völlig abgehoben“, meinen die Sozialdemokraten. Dass Strobl seinen Chauffeur aber aus eigener Tasche bezahlt und sich nach langen Tagen lieber auf die Rückbank, als auf den Fahrersessel setzt, kann man durchaus auch gutheißen und nachvollziehen. Lesen Sie außerdem: Wer die nächsten Klubobleute bei der ÖVP und bei der SPÖ werden könnten, wie ein rumänischer Pfleger seine Klienten bestohlen hat, und wie die heimischen Adventmärkte Energie sparen. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit

Mehr Nachrichten

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele