27.09.2022 07:19 |

Entlastungspaket

Tourismus drängt auf Energiekosten-Ausgleich

Ausgleichszahlung könnte diese Woche endlich beschlossen werden.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

So wie andere Betriebe drängen Gastronomen und Hoteliers auf den versprochenen Energiekosten-Ausgleich. Laut Tourismus-Staatssekretärin Susanne Kraus-Winkler ist diese Woche endlich eine Einigung mit den Grünen in Sicht. „Es geht eher nur noch um Symbole, wie den Verzicht auf Heizschwammerln. Die sind eigentlich nur in Ostösterreich ein Thema, ein Verbot geht aber verfassungsrechtlich nicht.“

Sie appelliert daher an die Freiwilligkeit der Unternehmer, um das Entlastungspaket durchzubringen. Generell sei der Tourismus total im Umbruch, „ein Zurück zum Jahr 2019 wird es nicht mehr geben“. Die enormen Kostensteigerungen könnten speziell die Wirte nicht voll weitergeben, gleichzeitig sparen die Gäste, der Mitarbeitermangel verschärft sich.

„Jedes Jahr kommen rund 90.000 Leute in die Branche, nach zwei, drei Jahren sind die meisten wieder weg. Statt 12.000 Lehrlingen vor zehn Jahren sind es nur noch über 7000. Die Betriebe müssen sich also mehr überlegen, aber auch das Tourismus-Bashing muss aufhören.“

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung