26.07.2022 07:54 |

Ultimatum gestellt

Ransomware-Attacke auf italienische Steuerbehörde

Die italienische Polizei hat wegen eines Hackerangriffs gegen die Steuerbehörde Agenzia delle entrate, bei dem rund 78 Gigabyte an Daten gestohlen worden sein sollen, Ermittlungen aufgenommen. Experten zufolge war der Angriff angeblich das Werk von LockBit, einer weltweit tätigen Hackergruppe, die der Steuerbehörde ein Ultimatum gestellt hat.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Innerhalb von fünf Tagen müsse das Lösegeld gezahlt werden, andernfalls würden die gestohlenen Dokumente - darunter Steuererklärungen und Verträge - veröffentlicht werden, fordern die Hacker. LockBit gilt bei weitem als aktivste Cybergang der Welt. Sie hatte sich im letzten Quartal für über 200 Angriffe verantwortlich gemacht.

Erpressungstrojaner in Form sogenannter Ransomware sind in den vergangenen Jahren zu einer ernsthaften und dauerhaften Bedrohung für die italienische und europäische Wirtschaft herangewachsen, warnen Experten. Zuletzt waren die italienische Bahngesellschaft Trenitalia, die Region Latium, der Senat und anderen Behörden in Italien Opfer von Hackerangriffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol