Zähne

Hilfe, der Zahnschmelz fehlt!

Gesund Aktuell
03.07.2022 17:00

Wer an dieser seltenen Krankheit leidet, muss nicht mehr verzweifeln: Moderne Technik, neues Material und aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse verhelfen zu einer perfekten Lösung.

Die 23-jährige Martina L. (Name geändert) studiert Medizin und könnte einem schönen Leben entgegensehen. Wäre da nicht ihre Erbkrankheit Amelogenesis imperfecta - die junge Frau hat anlagebedingt keinen Zahnschmelz! Mittlerweile konnte der Patientin geholfen werden, ihr Problem wurde an der Wiener Uni-Zahnklinik beseitigt. Die geschilderte Zahnschmelzkrankheit ist zwar eher selten, aber schwerst belastend. DDr. Polina Kotlarenko, Leiterin einer Spezialambulanz an der Universitätszahnklinik: „Bei dieser Entwicklungsstörung fehlt der Schmelz entweder komplett oder ist unvollständig angelegt. Mit massiv erhöhtem Risiko für Karies, weil mit dem Schmelz die härteste Substanz im menschlichen Körper und damit die Barriere gegen Keime fehlt. Das Zahnbein liegt frei und ist gleichsam schutzlos ausgeliefert.“

Betroffene haben durch zahnmedizinische Kunst und technische Meisterleistung wieder ein ganz normales Leben vor sich (Bild: Krone KREATIV; Zahnschmelz gesperrt! GEMA)
Betroffene haben durch zahnmedizinische Kunst und technische Meisterleistung wieder ein ganz normales Leben vor sich
Betroffene haben durch zahnmedizinische Kunst und technische Meisterleistung wieder ein ganz normales Leben vor sich. (Bild: Krone KREATIV; Zahnschmelz gesperrt! GEMA)
Betroffene haben durch zahnmedizinische Kunst und technische Meisterleistung wieder ein ganz normales Leben vor sich.

Bei Martina L. war der Schaden schon deutlich sicht- und fühlbar: Kleinere, dunkel-gelblich verfärbte Zähne trotz intensiver Pflege und extrem temperaturempfindlich. DDr. Kotlarenko: „Betroffen sind sowohl Milch- als auch bleibende Zähne. Wir schätzen, dass in Österreich eine von 10.000 Personen daran leidet. Für den Zahnarzt ist die Diagnose anfangs schwierig, weil er nicht sofort weiß, ob Karies bzw. mangelnde Pflege an diesem Zustand Schuld tragen.“ Bei Verdacht auf Amelogenesis imperfecta empfiehlt die Fachärztin, sich an die Universitätszahnklinik zu wenden: „Zu uns kommen sogar Patienten aus dem Ausland zur Behandlung. Schließlich sind die Probleme vor allem für Jüngere quälend - die Zähne wirken ungepflegt mit verminderter Ästhetik, Beschwerden beim Kauen und Sprechen, das Putzen bereitet Schmerzen, man traut sich nicht zu lächeln, das Selbstwertgefühl ist schwer angeschlagen.“

Zitat Icon

Betroffen sind sowohl Milch- als auch bleibende Zähne. Wir schätzen, dass in Österreich eine von 10.000 Personen daran leidet.

DDr. Polina Kotlarenko, Leiterin einer Spezialambulanz an der Universitätszahnklinik

Die Erkrankung betrifft nicht nur einzelne Zähne, sondern das gesamte Gebiss. Schon im Kindesalter werden immer wieder Wurzelbehandlungen nötig. Oft brechen Zähne gar nicht durch, bleiben im Kiefer versteckt. Sie sind kleiner, weil der „Schmelzmantel“ fehlt. Zum Glück gibt es aber spektakuläre Fortschritte in Medizin und Technik! DDr. Kotlarenko und MSC Tom Vaskovich, Leiter der Zahntechnik an der Wiener Universitätsklinik, schildern den volldigitalen Ablauf der erfolgreichen Behandlung:

  • Im Mund wird ein optischer Abdruck mittels Scanner genommen.
  • Druck von 3D-Modellen.
  • Parallel wird über eine spezielle Software virtuell geplant, wie die zukünftige Zahnversorgung aussehen wird - dies unter Einbeziehung einer neuen Bisssituation, längerer Zahnform und hellerer Zahnfarbe. Diese digitale Planung wird dazu verwendet, um ein aus Kunststoff gefrästes Probegebiss zur Verfügung zu stellen. DDr. Kotlarenko: „Dieses wird von den Patienten über die eigenen Zähne aufgesetzt und gibt eine größtmögliche Voraussagbarkeit des Endergebnisses. Die ,Testfahrt' ermöglicht, neue Bisshöhe sowie Zahn- und Gesichtsästhetik zu erproben, sogar Funktionen wie Sprechen und Kauen weicher Speisen können überprüft werden, um sich schrittweise an die Veränderungen zu gewöhnen.“
  • Nach Ablauf der Probezeit werden die virtuellen Daten übernommen und Einzelzahnkronen computerunterstützt gefräst. Die Expertin: „Es handelt sich um volldigital hergestellte Einzelkronen aus einem Hybridmaterial (Keramik mit Kunststoff). Diese sind für Laien nicht von echten zu unterscheiden. Ein Beschliff der Zähne ist bei einer Gesamtsanierung in neuer Bisshöhe nicht mehr notwendig, was eine Riesenerleichterung für die Patienten darstellt. Die fertigen Kronen werden nur noch wie ein künstlicher Schutzmantel aufgeklebt. Dieses innovative Vorgehen ermöglicht Martina L. endlich, richtig zu lachen.“
Wolfgang Exel
Wolfgang Exel
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele