06.07.2011 10:08 |

Neuer Patentstreit

Street View und Co: Klage gegen Google und Microsoft

Die IT-Welt ist um eine Patentklage reicher. Diesmal sind Google, Microsoft und AOL betroffen, denen das US-Unternehmen Transcenic vorwirft, bei ihren Online-Karten gegen eigene Schutzrechte zu verstoßen. Wie aus den am Dienstag bei einem Gericht in Delaware eingereichten Unterlagen hervorgeht, stehen Googles Dienste "Street View" und "Google Earth", AOLs "360 View" sowie Microsofts "Streetside" im Mittelpunkt der Klage. Laut Transcenic verletzen diese Online-Angebote Patentanwendungen, die das Navigieren von Panorama-Bildern unterstützen.

Dessen ungeachtet hat Google am Dienstag in Tschechien unter Auflagen wieder damit begonnen, Straßenzüge für seinen Street-View-Dienst abzufotografieren. Der Dienst war im September vergangenen Jahres vorläufig gestoppt worden, weil dem Unternehmen die Registrierung als Datensammler verweigert worden war. Damals war von einem unzulässigen Eingriff in die Privatsphäre die Rede.

Mit Kameras, die 2,30 bis 2,40 Meter statt der bisherigen 2,70 Meter hoch montiert sind, darf Google nun seine Aufnahmefahrten jedoch wieder starten. Fahrer sind außerdem dazu angehalten, Schulen und andere belebte Plätze zu ruhigeren Zeiten anzufahren. Zudem muss der Konzern innerhalb von 48 Stunden auf Beschwerden von Bürgern und Bitten um die Löschung einzelner Bilder reagieren.

Neben bisher in dem Straßenatlas fehlenden Städten wie Brünn und Karlsbad will Google nun auch mehr als 170 Schlösser und Burgen fotografieren.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter