12.05.2022 07:00 |

Konto-Sharing

Auf jeden Netflix-Nutzer kommen zwei „Schnorrer“

Nutzer, die ihr Konto mit haushaltsfremden Personen teilen, sollen bei Netflix künftig zur Kasse gebeten werden - krone.at berichtete. Und das dürften nicht wenige sein: Einer aktuellen Umfrage zufolge streamen 84 Prozent der Netflix-„Kunden“ auf Kosten anderer.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Laut einer Umfrage der Authentifizierungsplattform Beyond Identity unter mehr als 1000 US-Bürgern gibt es bei Streaming-Diensten im Schnitt pro Account mindestens zwei Profiteure - also Personen, die ein Konto nutzen, ohne dafür zu bezahlen. Netflix war dabei die beliebteste Plattform für die Weitergabe von Passwörtern, aber auch Disney+ und Amazon Prime Video sind davon betroffen.

Für die Streaming-Anbieter bedeutet diese (teils illegale) Passwortweitergabe finanzielle Verluste: So weist die Untersuchung für alle Streaming-Plattformen zusammen einen potenziellen Verlust von umgerechnet rund 640 Euro pro „Schnorrer“ jährlich aus.

„Streaming-Schnorrer“ sind hartnäckig
Um sich zur gegebenen Zeit von diesen Nutznießern wieder zu trennen, änderte laut Umfrage jeder vierte Kontobesitzer einfach das Passwort in der Hoffnung, den Account wieder für sich allein zu haben. Doch 30 Prozent der Trittbrettfahrer ließen sich davon nicht abschrecken und baten die Kontobesitzer, ihnen auch die neuen Anmeldedaten zu überlassen.

Zudem mussten viele Account-Besitzer feststellen, dass ihre Anmeldedaten einfach ohne ihr Wissen weitergegeben worden waren, obwohl 48 Prozent der Nutznießer mit dem legitimen Kontobesitzer zusammenlebten. Dieser Umstand störe nicht nur die Sehgewohnheiten, sondern berge auch die Gefahr, dass persönliche Daten gestohlen würden, so das Unternehmen in einer Mitteilung - vor allem, wenn das Passwort noch für weitere Anmeldungen verwendet werde.

Hohes Sicherheitsrisiko
Tatsächlich räumten mehr als zehn Prozent der Kontobesitzer ein, dass sie ein und dasselbe Passwort sowohl für ihre Streaming-Abonnements als auch für ihre Bankkonten verwendeten. 36 Prozent benutzten dieselben Passwörter zudem für ihre persönlichen E-Mail-Konten. „Die kontenübergreifende Verwendung eines Passworts mag für die Nutzer bequem sein, doch birgt es hohe Sicherheitsrisiken - insbesondere, wenn die Kontobesitzer nicht wissen, wer ihre sensiblen Passwörter mit anderen teilt“, mahnte Beyond Identity.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol