26.02.2022 16:23 |

In Lahti

Kombination: ÖSV-Duo im Teamsprint auf Platz zwei

Franz-Josef Rehrl und Lukas Greiderer haben beim Weltcup-Teamsprint der Nordischen Kombinierer in Lahti den zweiten Platz belegt. In Abwesenheit von Weltcupleader Johannes Lamparter musste sich das ÖSV-Duo nur den Norwegern Jens Luraas Oftebro/Jörgen Graabak um 1,1 Sekunden geschlagen geben. Dritte wurden die nach dem Springen führenden Espen Andersen/Espen Björnstad (NOR/+4,8 Sek.). Das zweite österreichische Team Lukas Klapfer/Philipp Orter kam auf Rang acht (+1:15,2 Min.).

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Lamparter, der sich auf die Verteidigung der Führung im Gesamtweltcup konzentriert, greift nach den für ihn medaillenlosen Olympischen Winterspielen erst am Sonntag im Einzelwettkampf ins Geschehen ein. Auch sein erster Verfolger Jarl Magnus Riiber aus Norwegen war am Samstag nicht am Start.

Rehrl und Greiderer waren nach dem Springen von der Großschanze auf Rang zwei gelegen und zehn Sekunden hinter Andersen/Björnstad in die Loipe gegangen. Jeder Athlet musste dort im Wechsel mit seinem Teamkollegen fünfmal die 1,5 Kilometer lange Runde absolvieren. Der mit Olympia-Bronze aus China zurückgekehrte Greiderer schloss mit Rehrl relativ schnell die Lücke auf die führenden Norweger. Die Österreicher konnten allerdings nicht verhindern, dass neben den bis dahin drittplatzierten Deutschen Manuel Faißt/Terence Weber auch die favorisierten Norweger Oftebro und Graabak gleichzogen.

Sturz von Weber
Durch einen Sturz von Weber samt Stockverlust nahm sich das deutsche Duo in Lahti allerdings selbst aus dem Rennen ums Stockerl. Im Finish zog Einzel-Olympiasieger Graabak das Tempo so stark an, dass nur noch Greiderer folgen konnte, schlussendlich aber keine Chance auf den Sieg hatte. Der Tiroler war dennoch sehr zufrieden mit Rang zwei. „Auf der Loipe haben wir gewusst, dass es gegen die Norweger sehr schwer wird. Das sind so starke Läufer, wir haben aber super dagegen gehalten“, erklärte Greiderer.

„Ich war überrascht, wie gut es mir gegangen ist. Ich hatte vergangene Woche kaum Zeit zu trainieren. Das Gefühl und das Selbstvertrauen für morgen stimmt“, so der 28-Jährige mit Blick auf den Wettkampf am Sonntag. In dieselbe Kerbe schlug Rehrl: „Läuferisch war es heute richtig gut, wir haben auch wieder gutes Material unter den Beinen gehabt. Jetzt freue ich mich richtig auf den Einzelbewerb!“

Orter und Klapfer waren nach dem Springen als Sechste in die Loipe gegangen. Mit der nur 14. Laufzeit unter 15 Teams im Langlauf verlor das Duo allerdings noch zwei Plätze.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 17. Mai 2022
Wetter Symbol