Mi, 15. August 2018

Droht mit Strafe

20.05.2011 10:21

Virus mit Polizeilogo nimmt deutsche PCs in Geiselhaft

Die deutschen Behörden sieht sich zurzeit mit mehreren Betrügerbanden konfrontiert, die offizielle Polizeilogos verwenden. So kursiert zurzeit ein Virus im Internet, der ein Logo der Bundespolizei missbraucht, um Usern Geld abzuknöpfen. Sie werden wegen angeblicher Straftaten mit der Sperre des PCs bedroht (Bild), die nur gegen eine Zahlung von 100 Euro aufgehoben werde.

Die deutsche Polizei warnt, die Software könne sich beim Internetsurfen automatisch herunterladen und auf dem Rechner installieren. Danach öffne sich ein Fenster, das behaupte, der Computer sei "an strafbaren Handlungen, insbesondere im Zusammenhang mit der Verteilung kinderpornografischen Materials sowie dem Versand von E-Mails mit terroristischem Hintergrund" beteiligt gewesen. Der PC werde gesperrt und könne nur entsperrt werden, wenn man 100 Euro über einen digitalen Bezahldienst zahle.

Ein Versuch von Betrügern, die derzeit in Deutschland stattfindende Volkszählung zu nutzen, ist in Briefform unterwegs. Die Hochstapler geben sich als Bundeskriminalamt (BKA) aus. In dem Brief wird davor gewarnt, Fragebögen zum Zensus auszufüllen. Angeblicher Grund: Man habe Informationen, dass Datendiebe die Befragung nutzen würden, um an private Daten zu kommen und die später an Dritte zu verkaufen. "Dieses Schreiben stammt nicht vom Bundeskriminalamt", teilte das echte BKA am Donnerstag in Wiesbaden mit: "Die (dort verwendete) Absenderanschrift 'Hamburgerstraße 12, 10115 Berlin' ist kein Dienstsitz des BKA."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.