Nach Rapid - Vitesse

Feldhofer zürnt: „Schiedsrichter war überfordert!“

Am Ende ist es zwar knapp geworden, doch Sieg ist Sieg - der SK Rapid hat in der Conference League das Sechzehntelfinal-Hinspiel gegen Vitesse Arnheim mit 2.1 gewonnen! Was man im Lager von Siegern und Besiegten nach dem Schlusspfiff zu sagen hatte, das können Sie HIER nachlesen! 

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ferdinand Feldhofer (Rapid-Trainer): „Ein toller Europacup-Abend, gutes Tempo, viel Hektik, viele Torraum-Szenen. Unser Sieg war aufgrund der ersten Hälfte verdient. Wir haben in Unterzahl gut dagegengehalten. Unterm Strich habe ich ein gutes Gefühl für das Rückspiel. Wir hätten das 3:0 oder 4:0 machen müssen oder können. Der Schiedsrichter war für beide Mannschaften überfordert. Vor dem Tor von Druijf war ein kurzer Schockmoment, da ist es in unserem Strafraum rundgegangen. Druijf macht es Tag für Tag besser, er ist ein Mentalitätsspieler und gibt uns andere Möglichkeiten. Demirs Leistung war absolut okay, er hat alles reingehaut, was er zur Verfügung gehabt hat. Ich habe keine Wunderdinge von ihm erwartet.“

Ferdy Druijf (Rapid-Torschütze): „Die Rote Karte war ein Knackpunkt im Spiel, aber wir haben gewonnen. Wir haben gegen eine starke Mannschaft gespielt, zu zehnt war es dann schwer.“

Paul Gartler (Rapid-Tormann): „Es freut mich, dass ich der Mannschaft helfen konnte, dafür bin ich da. Es war wichtig, dass wir bis zum Schluss extrem kompakt waren. Mit einem Mann weniger war es schwierig. Schade, dass wir ein Tor bekommen haben, aber wir nehmen den Sieg gerne mit.“

Thomas Letsch (Vitesse-Trainer): „Es ist eine komische Geschichte. Wir sind gestartet, wie es schlimmer nicht sein kann. Wenn man solche Tore kassiert und auch in anderen Situationen schlecht verteidigt, muss man froh sein, noch im Spiel zu bleiben. Danach hatten wir viele Topchancen. Mit einer Niederlage heimzufahren, tut weh. Was das Ergebnis wert ist, wissen wir nächste Woche. Wenn man die erste Hälfte sieht, müssen wir mit dem Ergebnis zufrieden sein. Wenn man die zweite Hälfte sieht, muss man sagen, da war mehr drinnen für uns. Rapid war viel aggressiver in den Zweikämpfen. Diesen Fight haben wir in der ersten Hälfte nicht angenommen.“

Adrian Grbic (Vitesse-Stürmer): „Wir haben schlecht begonnen, die Rapid-Tore sind früh gefallen. Aber dann in der zweiten Hälfte speziell nach dem Ausschluss waren wir klar überlegen. Im Endeffekt wäre ein Unentschieden verdient gewesen. Wir werden alles geben, um das Spiel zu drehen. Ich denke, dass ich eine recht ordentliche Partie gezeigt habe. Ich habe auch gehört, dass mein Tor nicht Abseits war. Leider gibt es keinen Videobeweis, da kann man nichts machen. Nächste Woche ist noch ein Spiel, da werde ich dann ein Tor schießen.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol