11.02.2022 19:32 |

Blockchain, Meta, NFTs

„Hype wird abflachen, aber gewisse Trends bleiben“

Bilder von Affen, sogenannte Memes oder auch einfache Twitter-Postings erzielen im Verkauf zum Teil sechs- bis siebenstellige Summen. Man nennt sie NFTs. Der Digital-Riese Facebook hat sich in Meta umbenannt, in einer Anspielung aufs sogenannte Metaverse; und Modeausstatter geben Geld für Patente auf virtuelle Schuhe aus. Die Welt steht völlig Kopf, sagen die einen; das ist die Zukunft, sagen die anderen. Wo es mit dem Internet hingeht, das bespricht Moderatorin Damita Pressl diese Woche bei „Moment Mal“ mit der Tech-Journalistin Elisabeth Oberndorfer und mit Patrick Tomelitsch, Unternehmer im Kultur- und Technologiebereich.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Den Metaverse-Hype schreibt Oberndorfer vor allem Mark Zuckerberg zu. Es handle sich um eine „Weiterentwicklung des Internets“, die „beschreibt, wie die virtuelle und reale Welt verschmelzen werden“, und die sehr geprägt von der Computerspielbranche ist. „Es gibt noch keine eindeutige Definition, und den Begriff gibt es seit Jahrzehnten“, so Oberndorfer. „Es hat keinen Stopp-Button, es ist immer live und jeder hat Zugang“, fügt Tomelitsch hinzu. Und es ist definitiv ein Zukunftsthema: „Im Moment werden sehr viele Investments gemacht und sehr viel Geld in das Thema gepumpt.“ Anwendungsmöglichkeiten gibt es durchaus auch außerhalb des Spielebereichs in der Arbeitswelt oder in der Bildung.

NFTs, oder „Non Fungible Tokens“, sind ebenfalls in aller Munde. Oberndorfer beschreibt sie als „digitales Eigentum“. Sie sind „nicht ersetzbar, es ist eindeutig zuordenbar, dass mir dieses digitale Stück gehört, ob es ein Ticket oder ein Kunstwerk ist“. Ein Anwendungsbereich, erklärt Tomelitsch, ist „etwa im Ticketing. Eintrittskarten für Sportevents oder andere Events werden oft kopiert oder Fälschungen am Sekundärmarkt verkauft. Das ist ein richtiges Problem. Diese Technologie bietet die Möglichkeit, dass ich das stoppen kann - wenn ich das Ticket als NFT besitze, kann ich mir sicher sein, dass das Ticket echt ist.“

Es können aber auch Musikstücke, Text, Videos, Bilder, virtuelle Gutscheine und mehr als NFTs verkauft werden, oder Fans können ihren Lieblingskünstlern Tokens zur Verfügung stellen, um damit Projekte zu finanzieren. Die großen, sechsstelligen Deals sind eine Minderheit, so Oberndorfer: „Die großen Summen sind nur ein Bruchteil davon; es ist ein riesiger Markt“.

Dahinter steckt die sogenannte Blockchain-Technologie, die inzwischen vielen aus dem Bereich der Kryptowährungen ein Begriff ist. „Hier spielt das Vertrauensthema eine wesentliche Rolle“, so Tomelitsch. Das Vertrauen wird über die Blockchain gewährleistet, und so braucht es bei vielen Transaktionen keinen sicheren Dritten mehr. Das betrifft etwa Notare, das gesamte Vertragswesen oder auch Wahlen, die man mittels der Blockchain völlig umgestalten können. „Der Hype wird abflachen, aber gewisse Trends bleiben“, fasst Oberndorfer zusammen. Die neuen Technologien „sind definitiv gekommen, um zu bleiben“, weiß Tomelitsch.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 21. Mai 2022
Wetter Symbol