Sa, 20. Oktober 2018

Unglück in Fukushima

10.05.2011 10:25

AKW-Betreiberfirma Tepco beantragt Staatshilfe

Zwei Monate nach der Katastrophe im japanischen Atomkraftwerk Fukushima 1 hat die Betreiberfirma Tepco Staatshilfe beantragt. Tepco-Präsident Masataka Shimizu (im Bild) habe bei Industrieminister Banri Kaieda ein offizielles Gesuch eingereicht, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag.

Zur Begründung hieß es, nach der Abschaltung der Atomreaktoren in Fukushima benötige man Erdöl zum Betrieb von Elektrizitätswerken. Nur so könne genügend Strom produziert werden, um Engpässe zu vermeiden. Dadurch entstünden im laufenden Budgetjahr Mehrkosten in Höhe von umgerechnet 8,7 Milliarden Euro. Außerdem brauche der Konzern die Unterstützung, um die Betroffenen zügig zu entschädigen, wie Shimizu nach einem Treffen mit Regierungsvertretern erklärte.

Handelsminister Banri Kaieda ermahnte den Konzern, die vom Staat erbetene Summe so klein wie möglich zu halten. Er habe Tepco zudem aufgefordert, die Kosten der Katastrophe nicht über eine Erhöhung der Strompreise hereinzuholen, sagte Kaieda. Eine Obergrenze für Entschädigungszahlungen lehnte er ab.

Japan will an Atomkraft festhalten
Bei dem Erdbeben und dem anschließenden Tsunami am 11. März war die Atomanlage in Fukushima schwer beschädigt worden. Wegen der Unterbrechung des Kühlkreislaufs kam es zu Kernschmelzen, Explosionen und der Freisetzung von Radioaktivität. Es ist die schlimmste Atomkatastrophe seit Tschernobyl 1986. Die Regierung hat ein Sperrgebiet im Umkreis von 20 Kilometern um die Atomanlage eingerichtet, zehntausende Bewohner mussten das Gebiet verlassen und leben seither in Notunterkünften.

Dennoch bekräftigte Ministerpräsident Naoto Kan, dass sein Land an der Atomkraft festhalten werde. Zwar sei erneuerbare Energie künftig ein Schlüsselbaustein bei der Energieversorgung, aber Atomkraft werde weiter eine wichtige Rolle spielen, so Kan. Japan plante bisher, dass im Jahr 2030 mehr als die Hälfte der Elektrizität aus Atomkraftwerken kommt. Dieser Plan müsse nun von Grund auf geprüft werden, so der Ministerpräsident.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National
Westderby endet Remis
Innsbruck fügt Salzburg ersten Punktverlust zu!
Fußball National
0:3 beim Aufsteiger
Dämpfer für Didi-Hype! Rapid-Blamage in Hartberg
Fußball National
Arnautovic verlor
Manchester City nach 5:0 an Englands Ligaspitze
Fußball International
Stuttgart abgeschossen
4:0! BVB furios - Weinzierl-Debüt wird zum Debakel
Fußball International
Nach „Medienschelte“
Wieder da! Die Bayern können doch siegen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.