Fr, 21. September 2018

tipp3-Bundesliga

07.05.2011 20:53

Salzburg feiert 4:0-Sieg, Rapid holt nur ein Unentschieden

Meister Salzburg hat am Samstagabend nach drei Runden in der tipp3-Bundesliga endlich wieder einen Sieg vor heimischer Kulisse gefeiert. Der Titelverteidiger nahm in der Bullen-Arena Wiener Neustadt mit 4:0 auf die Hörner und unterstrich damit eindrucksvoll seine Titelambitionen. Rekordmeister Rapid hingegen kam in Kapfenberg nur zu einem 1:1, Mattersburg setzte sich gegen Innsbruck mit 2:1 durch.

Salzburg - Wiener Neustadt 4:0
Ein Doppelschlag von Simon Cziommer (23./Handelfmeter) und Alan (24.), der auch das 3:0 erzielte (50.), ebnete den Bullen den Weg zum Erfolg. Den Endstand besorgte Alan-Ersatzmann Roman Wallner (79.). Damit sind die Salzburger weiter Tabellendritter, der Rückstand auf Spitzenreiter Sturm wurde vorerst auf zwei Zähler reduziert.

Die Niederösterreicher starteten gut in die Partie und hatten durch einen Kostal-Kopfball, den Tormann Tremmel über die Latte drehte, auch eine gute Möglichkeit auf den Führungstreffer (13.). Die Gastgeber fanden dagegen erst nach 20 Minuten besser in die Partie. Die erste Großchance - ein Alan-Kopfball nach Jantscher-Maßflanke - zischte zwar noch knapp an der Stange vorbei (21.), aber nur eine Minute später entschied der Schweizer Referee Patrick Graf nach einem unglücklichen Handspiel von Kral im Strafraum auf Elfer, den Cziommer sicher verwertete. Etwas mehr als 60 Sekunden später hieß es schon 2:0: Simkovic spielte mit seinem Fehlpass genau in den Lauf von Alan, der dieses Geschenk dankend annahm.

Nach der Pause vollendete Alan nach einem 60-Meter-Pass von Hierländer seinen Doppelpack, indem er sich gegen Innenverteidiger Kostal durchsetzte und auch Tormann Fornezzi keine Chance ließ. Es war der siebente Saisontreffer für den 21-Jährigen. Die Salzburger hatten auch in der Folge leichtes Spiel mit den völlig harm- und ideenlosen Gästen, bei denen sich lediglich der Tormann Fornezzi gegen die Niederlage stemmte. In der 79. Minute war aber auch der Slowene machtlos: Nachdem Zarate vollkommen unbedrängt zur Flanke gekommen war, fixierte der eingewechselte Torjäger Wallner mit einem wuchtigen Kopfball den 4:0-Endstand.

Kapfenberg - Rapid 1:1
Prägender Mann des Spiels war Stefan Kulovits. Der 28-Jährige hatte Rapid in der 10. Minute in Führung gebracht, verursachte aber in der 80. Minute einen Elfmeter, was ihm die Rote Karte wegen Torraubs und Kapfenberg das 1:1 durch Mavric bescherte. Kulovits zählte zu jenen lediglich fünf Spielern, die so wie beim Cup-Out gegen Ried am Mittwoch in Rapids Startformation standen. Interimstrainer Barisic hatte die Mannschaft nach der bitteren Niederlage im Innviertel völlig umgekrempelt und auf Patocka in der Innenverteidigung, Saurer in der Freigeist-Rolle des gesperrten Hofmann und Nuhiu als Solospitze gesetzt.

Diese Umstellung machte sich zumindest in der Anfangsphase bezahlt. Kulovits traf in der 10. Minute nach Nuhiu-Querpass aus rund sieben Metern per Flachschuss mit seinem schwächeren linken Fuß. Davor hatte der Defensivspieler in knapp 200 Pflichtspielen erst zweimal für Rapid gescort, zuletzt beim 2:2 im Wiener Derby gegen die Austria am 21. Oktober 2007. Danach hatte Rapid die Kapfenberger stets im Griff, mehr als ein Weitschuss von Felfernig (23.) und ein Kopfball von Sencar (31.), die klar ihr Ziel verfehlten, schauten für die Gastgeber in Hälfte eins nicht heraus.

Kapfenbergs Goalgetter Alar hatte wegen einer Oberschenkelverletzung w.o. gegeben, seine Offensiv-Qualitäten gingen den Kollegen im Spiel nach vorne vorerst an allen Ecken und Enden ab - bis zur 80. Minute. Nach einem weiten Abschlag und einer Kopfball-Verlängerung zog Sencar Richtung Rapid-Tor und kam nach einem Zweikampf mit Kulovits zu Fall. Schiedsrichter Brugger entschied auf Rot für Kulovits und Strafstoß, Mavric verwertete sicher.

Mattersburg - Innsbruck 2:1
Innsbruck hat seine wohl letzten Europacup-Chancen verspielt, die Burgenländer vergrößerten den Vorsprung auf den LASK auf elf Punkte. Ronald Spuller (48.) und Patrick Bürger (54.) sorgten für die Mattersburger Tore. Die Innsbrucker hatten den etwas besseren Start, mit Fortdauer der ersten Hälfte übernahmen immer mehr die Hausherren das Kommando. Wacker-Goalie Planer ließ sich aber von einem Naumoski-Freistoß nicht überraschen (28.) und Dakovic konnte gerade noch Gartner am Abschluss hindern, der vom uneigennützigen Spuller bedient worden war (44.).

Nach dem Seitenwechsel startete die Lederer-Truppe fulminant. Nach einem tollen Laufpass von Farkas schoss der starke Spuller überlegt ins lange Eck ein (48.). Sechs Minuten später erhöhte Bürger dank einer schwachen Innsbruck-Abwehr auf 2:0. Nach einem weiten Ausschuss setzte sich der Mattersburg-Stürmer ohne Mühe gegen Dakovic und Bea durch und sein Abschluss passte genau (54.). In der Folge waren sich die Burgenländer aber ihrer Sache etwas zu sicher und die Innsbrucker kamen noch einmal zurück ins Spiel. Ein Freistoß von Merino wurde von der SVM-Mauer unhaltbar für Borenitsch abgefälscht (74.). In der packenden Schlussphase ging es hin und her, die Gastgeber brachten den Sieg aber über die Runden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.