07.01.2005 13:56 |

Pop-up Horror

Werbe-Müll in Media Player-Dateien

Wer sich illegal MP3s oder Videos aus Tauschbörsen wie KaZaA und Co. saugt riskiert eine Werbeflut: In den einschlägigen Peer-to-Peer-Netzwerken sind manipulierte Dateien aufgetaucht, die nervige Pop-up-Programme in den Windows Media Player schleusen.
Wie PC World berichtet, nützen die betroffenenDateien eine Sicherheitslücke im "Digital Rights Management"(DRM) des Media Player. Statt weiterer Video-Information nachzuladenwerden Werbe-Pop-ups installiert. Fehlt einer Datei der entsprechendeLizenzschlüssel, wird versucht, diesen aus dem Web abzurufen.Stattdessen öffnet sich aber ein Fenster um statt des "Key"ein Adware-Programm zu installieren. Dabei wird auch die Startseitedes Internet-Explorers geändert und neue Lesezeichen hinzugefügt.
 
Musikindustrie als Auftraggeber?
Wie PC World berichtet steckt dahinter offenbar einVerbündeter der Musikindustrie. Die Firma Loudeye, die inder Vergangenheit schon im Auftrag der Plattenfirmen unbrauchbareMP3-Dateien in Tauschbörsen geschleust hatte, gibt zu, hinterdiesen jüngsten Attacke auf die illegalen Downloader zu stecken.Ihre Tochterfirma Overpeer dürfte die betreffenden Dateienin die Netzwerke geladen haben. Microsoft prüft derzeit,ob damit gegen die Nutzungsbedingungen des Media Player verstoßenwurde. Gestopft werden soll diese Sicherheitslücke aber vorläufignicht.
Sonntag, 20. Juni 2021
Wetter Symbol