Do, 21. Juni 2018

Nach Kontrollen

02.05.2011 17:11

Wöllersdorf sperrt wegen Pestiziden Tiefbrunnen

Während Bürger in Lichtenwörth einen engagierten Kampf für gesundes Trinkwasser und gegen einen riesigen Saustall kämpfen, jetzt eine schlechte Nachricht aus Wöllersdorf: Experten entdeckten im kühlen Nass der Tiefbrunnen Pestizidrückstände. Der Bürgermeister beteuert: "Für die Bevölkerung besteht keine Gefahr!"

Atrazin und Desethylatrazin wiesen Fachleute bei der routinemäßigen Untersuchung der Wasserversorgungsanlage von Wöllersdorf-Steinabrückl im Bezirk Wiener Neustadt nach. Atrazin ist ein Unkrautvernichtungsmittel, das bis Mitte der 1990er-Jahre vor allem auf Maisfeldern entlang von Bahntrassen verwendet worden ist. 1995 kam dann das österreichweite Verbot für diesen Stoff.

"Wir haben die betroffenen Brunnen sofort nach Bekanntwerden der Kontrolldaten außer Betrieb genommen", berichtet Bürgermeister Gustav Glöckler. Drei der fünf Gemeindequellen seien betroffen. Um die Versorgung mit Trinkwasser lückenlos gewährleisten zu können, wird derzeit von der EVN zugekauft. Ortschef Glöckler erklärte nun in einer amtlichen Mitteilung an die Bürger: "Es werden ständig Kontrollen durchgeführt. Aktuell gibt es in unserem Leitungsnetz keine Grenzwertüberschreitung."

von Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.