25.12.2021 12:05 |

Schlappe für Apple

Zahlungsregeln in App Store sind wettbewerbswidrig

Apples Vorgaben an App-Entwickler verstoßen nach Auffassung der niederländischen Regulierungsbehörde gegen geltendes Recht. Die Behörde für Verbraucher und Märkte (ACM) forderte das US-Technologieunternehmen in einer am Freitag veröffentlichten Entscheidung auf, seine Geschäftspraxis zu ändern, um den Wettbewerbsvorgaben zu genügen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Apple verlangt von App-Entwicklern, das konzerneigene Bezahlsystem zu verwenden und für Bezahlvorgänge in Apps Provisionen von 15 bis 30 Prozent an Apple abzuführen. Dies ist in mehreren Ländern in die Kritik geraten.

Die Untersuchung der niederländischen Behörde bezog sich zuletzt allein auf Dating-Apps wie Tinder. Reuters hatte bereits im Oktober über das damals noch nicht veröffentlichte Untersuchungsergebnis berichtet.

Apple widersprach der Behörde und erklärte, er habe Rechtsmittel eingelegt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol