17.12.2021 07:09 |

Posts nicht gelöscht

Russland straft Tech-Konzerne erneut ab

Russland geht weiter gegen große ausländische Technologiekonzerne vor. Ein Gericht in Moskau verhängte am Donnerstag Geldstrafen gegen Twitter, die Facebook-Mutter Meta und TikTok, weil sie unzulässige Inhalte nicht gelöscht haben sollen. Meta soll 13 Millionen Rubel zahlen (rund 157.000 Euro), Twitter zehn Millionen Rubel und TikTok russischen Agenturberichten zufolge vier Millionen Rubel. Alle drei Unternehmen äußerten sich zunächst nicht zu den Strafen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die russische Regierung hat in diesem Jahr den Druck auf Technologiekonzerne erhöht, um mehr Kontrolle über das Geschehen im Internet zu erhalten. Die Behörden werfen den Unternehmen vor, sich nicht ausreichend an russisches Recht zu halten. So wurde die Nutzung von Twitter im März verlangsamt. Der Kurznachrichtendienst und andere US-Plattformen werden in Russland häufig von Anhängern des inhaftierten Kreml-Kritikers Alexej Nawalny genutzt.

Gegen Meta und Google sind weitere Klagen anhängig, ein Urteil wird noch diesen Monat erwartet. In Russland sind bei wiederholten Verstößen Geldstrafen in Höhe von fünf bis zehn Prozent des Jahresumsatzes möglich.

Die russische Regierung hat zudem 13 Technologieunternehmen aufgefordert, sich bis 1. Jänner in Russland niederzulassen, ansonsten drohen Einschränkungen oder auch Verbote. Auf der Liste stehen hauptsächlich US-Konzerne, darunter die drei am Donnerstag mit Strafen belegten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Jänner 2022
Wetter Symbol