Grazer mit Verspätung

Eindhoven-Fans zünden bei Sturm-Hit Mega-Feuerwerk

Wilde Szenen vor und während des Europa-League-Hits zwischen Eindhoven und Sturm Graz! Einige PSV-Fans hatten am Donnerstag vor dem Stadion ein Mega-Feuerwerk gezündet, welches sogar die Spieler auf dem Feld und die TV-Zuseher mitbekommen haben.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Begonnen hatte alles, als der Mannschaftsbus von PSV Eindhoven zum Stadion fuhr. Knapp hundert Fans begleiteten ihr Team mit Bengalen und Böllern. Ja, sogar der Sturm-Bus kam deshalb erst mit Verspätung an. „Wir haben für die Strecke fünf Mal so lange gebraucht, wie gedacht“, sagte Trainer Christian Ilzer im ORF-Interview.

Hier die Szenen vor dem Spiel im Video:

Als das Spiel dann angepfiffen wurde, folgte ein riesiges Feuerwerk, das den Nachthimmel zierte, mit Schlachtrufen trieben die PSV-Fans zudem ihre Elf an. Wie Österreich befindet sich auch die Niederlande in einem Lockdown, weshalb keine Zuschauer im Stadion erlaubt waren.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)