18.11.2021 12:22 |

Geduld zum Start nötig

Digital-Euro: EZB warnt vor zu großen Erwartungen

EZB-Direktor Fabio Panetta hat trotz konkreter Planungen für das Projekt eines digitalen Euros vor überzogenen Erwartungen gewarnt. „Es wird nicht möglich sein, dass der digitale Euro vom ersten Tag an in jeder Hinsicht alle Erwartungen erfüllt. Das möchte ich ganz deutlich betonen“, sagte der Italiener am Donnerstag vor einem Ausschuss des EU-Parlaments.

Die Europäische Zentralbank (EZB) will in einer zweijährigen Untersuchungsphase die Kerneigenschaften eines Digital-Euro festlegen. Panetta zufolge gilt es, Digitalgeld zu gestalten, das einerseits sofort von Nutzen sei, andererseits aber auch „innerhalb eines angemessenen Zeitrahmens“ weiterentwickelt werden könne.

Eine hochrangige Taskforce zum digitalen Zentralbankgeld arbeitet daran, Anwendungsfälle und Designmöglichkeiten eines Digital-Euro zu identifizieren. Nach dieser Phase würden technologische Lösungen untersucht, sagte Panetta: „Wir gehen davon aus, die designrelevanten Entscheidungen bis Anfang 2023 einzugrenzen und in den Folgemonaten einen Prototyp zu erstellen“, fügte er hinzu.

„Nicht alles, was neu ist, ist immer besser“
Viele Notenbanken prüfen derzeit die Einführung digitaler Versionen ihrer Währungen. China gehört zu den Pionieren. Deutsche-Bundesbank-Vorstand Burkhard Balz mahnte in einem Grußwort zum sogenannten „China Day“ im Rahmen der Euro Finance Week, trotz aller Vorteile von Innovationen auch stets deren Risiken zu berücksichtigen: „Nicht alles, was neu ist, ist immer besser.“ Es gelte, die potenziellen Vorteile und Risiken abzuwägen, gerade bei technologischen Neuerungen: „Und so sind wir auch als Zentralbanken in einem intensiven Austausch über das Für und Wider digitalen Geldes“, fügte er hinzu.

Ein in diesem Zusammenhang immer wieder genanntes Problem ist, dass Bankkunden in Krisenzeiten ihre Konten leerräumen könnten, weil sie digitales Zentralbankgeld in solchen Zeiten für sicherer halten. Um dies zu verhindern, erwägen viele Notenbanken, das Horten von Digitalgeld-Beständen durch Obergrenzen zu verhindern. Italien wird etwa ab dem 1. Jänner 2022 die derzeit geltende Grenze für Bar-Zahlungen von 2000 Euro auf 1000 Euro senken.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol