05.11.2021 16:00 |

Nix wie los

Dem Kasermandl auf der Nordkette auf der Spur

Der Heimat vom sagenhaften „Kasermandl“ statten wir diesmal einen Besuch ab. Auf der Umbrüggler Alm über Innsbruck lässt es sich sagenhaft gut speisen und Sonne tanken.

Als Senner soll das „Kasermandl“ ursprünglich auf der Umbrüggler Alm gelebt haben, ehe es der Sage nach dazu verdammt wurde, im Winter die verlassenen Tiroler Almhütten unsicher zu machen.

Die nette Rundtour zur Heimat des kleinen Wichts beginnt beim großen Parkplatz an der Höhenstraße knapp unterhalb der Talstation der Seegrubenbahn. Dorthin spazieren wir zunächst, um am Nordende des Bahnparkplatzes bei der Panotafel den Fußweg nach oben zu nehmen. Zunächst hält man sich an „Umbrüggler Alm“, bei einer Routenteilung nach wenigen Minuten und daraufhin heißt es jedoch, stets der Beschilderung „Seilbahnsteig“ folgen. Der Fußweg (Steig) verläuft jetzt direkt unterhalb der Seegrubenbahn (an der Stelle mit zwei Routenoptionen eher rechts halten).

Innsbruck liegt zu Füßen
Wir erreichen in rund 1050 Metern einen breiten Fußweg – darauf jetzt links Richtung Westen und leicht abwärts. Kurz danach gilt es rechts den bezeichneten Steig nicht zu verpassen, der im Wald nach oben zieht. In der Folge quert er den Hang und mündet in einen Fußweg – darauf die letzten Meter hinauf zur „Umbrüggler“. Das moderne Gebäude steht aussichtsreich in einer Lichtung, Innsbruck liegt quasi zu Füßen.

Zurück nehmen wir zunächst dieselbe Route, bleiben aber am breiten Fußweg, der ohne Umschweife abwärts verläuft („Hungerburg“) und zum Schluss in die alte Strecke mündet.

Factbox:

Talort: Innsbruck (574 m)

Ausgangspunkt: gebührenpflichtiger Parkplatz an der Höhenstraße (ca. 850 m) auf der Hungerburg (8 € Tagesgebühr, keine Kartenzahlung, nur bar oder per Handy)

Strecke: Fußweg, Steig

Voraussetzung: keine besonderen Voraussetzungen

Kinder: ab dem Babyalter

Mountainbuggy: nein

Ausrüstung: feste Schuhe, warme Kleidung

Einkehrmöglichkeit: Umbrüggler Alm (1123 m), T 0664/3244 543, www.umbrueggleralm.tirol; Mittwoch bis Sonntag geöffnet

Besonderheit: Das in moderner Architektur errichtete Gebäude wurde erst 2015 fertiggestellt. Die Wirtsleute bieten eine gehobene Tiroler Küche. Die Einkehr ist mehr Berggasthaus als Alm.

Öffis: Linienbus von Innsbruck zum Ausgangspunkt; Hungerburgbahn (kein Betrieb von 8. bis 25. 11. 2021 wegen Revision)

Höhenunterschied: knapp 300 Höhenmeter 

Länge: knapp 5 Kilometer (gesamte Runde)

Gehzeit: ca. 1 3/4 Std. (gesamte Runde);  gut 50 Minuten Aufstieg, rund 50 Minuten Abstieg

Peter Freiberger
Peter Freiberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
-1° / 1°
Schneefall
-2° / -0°
Schneefall
-2° / -0°
Schneefall
-1° / 0°
Schneefall
-0° / 1°
Schneefall
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)