31.10.2021 17:55 |

Viele Häuser zerstört

Gasleitung angezapft: Toter & Verletzte in Mexiko

Das illegale Anzapfen einer Flüssiggasleitung hat am Rande der mexikanischen Stadt Puebla zu schweren Explosionen geführt. Dabei kam mindestens ein Mensch ums Leben und elf weitere wurden verletzt, wie Vertreter der Regierung des gleichnamigen Bundesstaates am Sonntag in einer Pressekonferenz mitteilten. Zwischen 30 und 50 Häuser seien zerstört worden, sagte die Innenministerin von Puebla, Ana Lucía Hill.

Den Angaben zufolge waren der Polizei nachts gegen 1.30 Uhr eine weiße Wolke und starker Gasgeruch im Stadtteil San Pablo Xochimehuacan gemeldet worden. Gegen 2.50 Uhr kam es zu mindestens drei Explosionen.

Anwohner evakuiert
In der Zwischenzeit waren rund 2000 Anwohner in einem Umkreis von einem Kilometer in Sicherheit gebracht worden - damit sei eine Tragödie enormen Ausmaßes verhindert worden, sagte der Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates, Miguel Barbosa. In den Trümmern werde nach möglichen weiteren Opfern gesucht.

Lukratives Geschäft
Kriminelle Banden zapfen in Mexiko immer wieder Pipelines an, um Benzin oder Gas zu stehlen. Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Verbands mexikanischer Flüssiggashändler mehr als 23.000 solche Fälle registriert, bei denen Flüssiggas im Wert von insgesamt mehr als 1,2 Milliarden Euro gestohlen wurde. Bei der Explosion einer Benzinleitung im Bundesstaat Hidalgo im Jänner 2019 kamen mindestens 135 Menschen ums Leben.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).