21.10.2021 13:20 |

Fördert Mobbing

Italien: Petition gegen Netflix-Serie „Squid Game“

Keine Serie wird derzeit so häufig gestreamt wie die Netflix-Produktion „Squid Game“ aus Südkorea. In den neun Folgen regiert der Kampf ums Überleben, knapp 500 hoch verschuldete Menschen mit den unterschiedlichsten Hintergründen treten in scheinbar harmlosen Kinderspielen gegeneinander an, um ein Preisgeld in Millionenhöhe zu gewinnen. Wer es nicht in die nächste Runde schafft, wird getötet. In Italien löst die Serie Proteste aus - die Serie könnte Cybermobbing begünstigen.

„Squid Game“ ist die bisher erfolgreichste Netflix-Produktion mit den höchsten Zuschauerzahlen. Doch mit dem internationalen Erfolg sind auch unschöne Nachahmereffekte verbunden.

Kinder - sogar Volksschüler - würden nachahmen, was sie in der Serie gesehen haben. Dies könnte mobbende Kinder bestärken oder Mobbing generell stärker hervorrufen, warnten die Initiatoren der neuen Petition „Stopp mit Squid Game“. Initiiert wurde sie von einer Organisation, die gegen Cybermobbing kämpft.

Netflix empfiehlt zwar, die Serie erst ab 14 Jahren anzuschauen, aber das „Squid Game“ hat sich auch bei Kindern viral verbreitet. Mehrere Gewalttätigkeiten seien die Folge. Auch in Österreich ist die Serie längst ein Hit (siehe Video oben).

„Konkrete Maßnahmen nötig“
„Angesichts der Bestürzung von Eltern und Erziehern reichen gute Absichten nicht aus, sondern es müssen konkrete Maßnahmen ergriffen werden“, so die Organisation in einem Schreiben an die parlamentarische Kommission für Kindheit und Jugend. Es handle sich nicht um Zensur, sondern um Kampf für die digitale Sicherheit der neuen Generationen.

„Ab Donnerstag ist es möglich, die Petition zu unterzeichnen, um Inhalte zu blockieren, die für die jüngsten Nutzer und die schwächsten jungen Menschen tödlich sind“, so der Initiator der Kampagne gegen „Squid Games“ Ivano Zoppi. Der Grundsatz des Jugendschutzes müsse verteidigt werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. Dezember 2021
Wetter Symbol