21.10.2021 07:43 |

Inflationsängste

Preise für Einfamilienhäuser steigen 2022 weiter

Ein leistbares Haus zu finden wird immer schwieriger. Auf den Markt kommt wenig, da die Leute nicht wissen, was sie mit dem Verkaufserlös machen sollen. Dazu kommen Inflationsängste. Gleichzeitig wollen aber immer mehr Menschen hinaus aus der Stadt. Das steigert die Preise enorm.

„Günstigere Angebote sind demnächst nicht zu erwarten“, erklärt Remax-Boss Bernhard Reikersdorfer, da die Nachfrage ungebrochen hoch sei. Im besten Fall steigen die Preise 2022 nicht mehr zweistellig.

In Österreich wurden im ersten Halbjahr für ein Einfamilienhaus im Schnitt 307.085 Euro verlangt. Das ist ein Plus im Vergleich zu 2020 von 13,5 Prozent. Schaut man sich die Kosten vor fünf Jahren an, beträgt die Steigerung plus 50,4 Prozent.

Am teuersten sind Immobilien aktuell in Tirol, ganz besonders in und um Kitzbühel. Vorarlberg liegt mittlerweile vor Salzburg. Am günstigsten sind Eigenheime in der Steiermark und im Burgenland.

Eva Mühlberger
Eva Mühlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol