10.10.2021 12:50 |

Konsolen, Grafikkarten

Nichts lagernd: Gamern droht trauriges Weihnachten

Der Verband der deutschen Videospielbranche, game, warnt wegen des weltweiten Chipmangels vor Engpässen im Weihnachtsgeschäft. „Wir gehen davon aus, dass einige Gaming-Produkte im Weihnachtsgeschäft daher nur schwer zu bekommen sind“, sagte Geschäftsführer Felix Falk. Besonders betroffen seien Spielkonsolen und Grafikkarten.

„Aber auch bei anderen Gaming-Geräten kann der Chipmangel zu einem knapperen Angebot führen“, sagte Falk in Zeitungen der Funke-Gruppe. Der Videospielmarkt sei im ersten Halbjahr um 22 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro gewachsen, erklärte Falk. Im Weihnachtsgeschäft rechne man nun ebenfalls mit einer hohen Nachfrage. „Wer plant, zu Weihnachten Gaming-Hardware zu verschenken, sollte auf jeden Fall möglichst früh seine Geschenke besorgen“, empfahl Falk. Bei Spielen oder Guthabenkarten erwartete er keine Engpässe.

Auch Fahrräder sind gerade Mangelware
Von Problemen in der Lieferkette ist auch die Fahrradindustrie betroffen. „Wer ganz genau weiß, was es sein soll, und bei Farbe, Ausstattung, Einzelteilen sehr festgelegt ist, kann Pech haben und lange warten müssen“, sagte Burkhard Stork, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verband (ZIV). Wer flexibler sei, komme schneller zu einem neuen Rad - ob mit oder ohne elektronische Unterstützung. Sein Tipp für Weihnachten: „Jetzt was Schönes kaufen, was im Laden steht oder lieferbar ist.“

Unterhaltungselektronik weiterhin verfügbar
Wenig Probleme meldet dagegen die Unterhaltungselektronik-Branche. In dem Segment „gehen wir aktuell nicht von eine Knappheit an Geräten für den Endverbraucher aus“, sagte Wolfgang Weber, Vorsitzender der Geschäftsführung des Zentralverbandes Elektrotechnik- und Elektroindustrie (ZVEI) den Zeitungen. Vier von fünf Kunden hätten beispielsweise in diesem Jahr laut einer aktuellen ZVEI-Umfrage beim Kauf eines TV-Geräts keine Lieferverzögerungen beklagt.

Längere Lieferzeiten bei Haushaltsgeräten
Wer das Gerät nicht direkt aus dem Laden mitnimmt, muss mit durchschnittlich zwei Wochen Lieferzeit rechnen. Das sei „immer noch kurz“, sagte Weber. Probleme könne es dagegen bei Haushaltsgroßgeräten geben. Dazu zählen beispielsweise Kühlschränke oder Waschmaschinen. „Bei Elektro-Haushaltsgroßgeräten kann derzeit nicht jeder Kunde damit rechnen, sein Wunschgerät wie gewohnt gleich mitnehmen zu können oder innerhalb der gewohnt kurzen Frist geliefert zu bekommen“, warnte Weber. Allerdings seien die Produktgruppen unterschiedlich stark betroffen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol