27.09.2021 13:52 |

Experten angeheuert

Xiaomi will Zensurvorwürfe aus Litauen entkräften

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat einen Experten angestellt, um der Warnung der litauischen Regierung vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in den Handys auf den Grund zu gehen. Der unabhängige Sachverständige werde die von Litauen vorgetragenen Punkte prüfen, teilte ein Firmensprecher mit. Reuters erfuhr, dass es sich um eine Organisation in Europa handeln soll.

Vergangene Woche hatte das litauische Verteidigungsministerium - krone.at berichtete - Verbrauchern empfohlen, den Kauf chinesischer Mobiltelefone zu vermeiden beziehungsweise sich von bereits erworbenen Geräten zu trennen.

Schwere Vorwürfe gegen Huawei und Xiaomi
Zuvor hatte die Cybersicherheitsbehörde NCSC einen Bericht veröffentlicht, in dem Xiaomi vorgeworfen wird, Zensur-Möglichkeiten eingebaut zu haben. Die in Europa verkauften Xiaomi-Handys könnten Begriffe wie „Freies Tibet“, „Es lebe die Unabhängigkeit Taiwans“ oder „Demokratiebewegung“ erkennen und zensieren, so die Behörde. Auch in bestimmten Telefonen des chinesischen Herstellers Huawei sei eine Sicherheitslücke gefunden worden.

Xiaomi hat die Vorwürfe zurückgewiesen. Der chinesische Konzern erklärte, Software zu benutzen, um Verbraucher vor bestimmten Inhalten wie Pornographie zu schützen und bezeichnete sein Vorgehen als Standardmaßnahme in der Industrie.

Xiaomi profitierte von Huaweis Schwäche
Die Nachfrage nach Xiaomi-Handys hat in der Corona-Krise und angesichts der von US-Sanktionen verursachten Huawei-Probleme deutlich zulegt. In Europa stieg der Konzern laut den Marktbeobachtern von Strategy Analytics im zweiten Quartal zur Nummer eins auf.

Die Beziehungen zwischen Litauen und China sind problematisch. Es gibt seit Wochen diplomatische Spannungen, nachdem die taiwanesische Regierung in Vilnius ihre erste Repräsentanz in Europa unter eigenem Namen eröffnete und damit Peking verärgerte. Die chinesische Regierung betrachtet die Inselrepublik als Teil der Volksrepublik und verlangte, dass Litauen den Botschafter in Peking abzieht. Zudem soll der eigene Botschafter aus Vilnius zurückgeholt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol