17.09.2021 12:00 |

Nach Förder-Nein

Airport kämpft nun um zwölf Millionen Euro

Einfach nicht bezugsberechtigt? Oder gibt es doch noch eine Möglichkeit? Der krisengebeutelte Salzburg Airport zeigt sich kämpferisch – trotz Absage. Der Flughafen will um rund zwölf Millionen Euro an abgelehnten Corona-Hilfsgelder buhlen. „Das Ganze ist wettbewerbsverzerrend“,so Airport-Chefin Bettina Ganghofer.

Große Aufgaben bei gleichzeitig klammen Kassen. Der Salzburg Airport steht bekanntlich vor einem Mammutprojekt – bis 2030 sollen rund 193,5 Millionen Euro investiert werden, 113 Millionen davon soll der Flughafen selbst stemmen.

Längst nicht die einzige Herkules-Aufgabe: Für den Airport kommen in der ausgehenden Krise viele der Corona-Hilfen nicht in Frage.

Bisher bekamen die Salzburger „nur“ Kurzarbeitshilfen und teils Umsatzersatz – seit Anbeginn der Krise flossen etwa bisher neun Millionen Euro für die immer noch kurzarbeitenden 360 Mitarbeiter. Wichtige Hilfs-Mittel, wie der Verlustersatz und der Fixkostenzuschuss, bleiben dem Airport verwehrt, da er zu 100 Prozent in öffentlicher Hand ist (75 % Land, 25 Prozent %).

Zwölf Millionen Euro an Corona-Geldern fehlen
Und das ärgert in der Innsbrucker Bundesstraße besonders – die Flughäfen Wien-Schwechat und Klagenfurt bekommen Hilfen, da sie auch private Miteigentümer haben: „Wenn zwei von sechs Flughäfen Zuschüsse bekommen, ist das wettbewerbsverzerrend“, sagt Flughafen-Chefin Bettina Ganghofer . Sie will weiter kämpfen – obwohl die Gespräche mit Finanzministerium bisher keinen Durchbruch brachten.

„Uns wäre sehr geholfen, wenn wir zumindest den Verlustersatz mit rund acht Millionen Euro bekommen“, so Ganghofer. Diese Finanzspritze könnte der Airport dringend brauchen: Allein 2021 wurden bereits fünf Millionen Euro an Fremdkapital aufgenommen – der umsatzstarke Winter-Charterverkehr fiel heuer aus. „Damit müssten wir keine weiteren Mittel aufnehmen“, so die Managerin. Unterstützung kommt von Landes-Vize Christian Stöckl (ÖVP): Er will bei der Landesfinanzreferenten-Konferenz das Thema vorantreiben. Ob Ganghofer ihren „leistungsabhängigen Gehaltsbestandteil“ trotz Kurzarbeit für 2020 bekommt, ist unklar – noch wird der Anspruch geprüft.

Verena Seebacher
Verena Seebacher
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 23. Oktober 2021
Wetter Symbol