16.09.2021 10:07 |

Zahlungsmittel

El Salvador: Tausende bei Protesten gegen Bitcoin

Tausende Menschen haben am Mittwoch im mittelamerikanischen Staat El Salvador gegen Präsident Nayib Bukele protestiert. Sie werfen ihm vor, die demokratischen Institutionen zu schwächen, um seine Machtposition zu festigen. Der Protest wendet sich gegen das neue Gesetz, das Bitcoin neben dem US-Dollar zum gesetzlichen Zahlungsmittel macht, sowie die Entlassung der Richter des Verfassungsgerichts des Obersten Gerichtshofs und des damaligen Generalstaatsanwalts im Mai.

Die Demonstranten zerstörten einen Bankomaten, an dem man Bitcoins in Dollar umtauschen kann. Sie protestieren auch gegen ein Gerichtsurteil, das besagt, dass der Präsident zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten absolvieren kann. Das eröffnet Bukele die Möglichkeit, sich 2024 zur Wiederwahl zu stellen. „Es ist wichtig, zu sagen: Es reicht jetzt! Was die Regierung tut, ist arrogant, es ist autoritär“, sagte die 49-jährige Demonstrantin Dora Rivera.

Nach Schätzungen der Organisatoren und eines Reuters-Zeugen gingen rund 4500 Menschen auf die Straße, darunter Gewerkschaften, Universitätsstudenten, Beschäftigte im Gesundheitswesen, Landwirte, Anwälte, LGBTQ-Gruppen, indigene Gemeinschaften und Mitglieder der politischen Opposition. Es gab keine Schätzung der Regierung, wie groß der Marsch war.

Die Demonstranten schwenkten Transparente mit Slogans wie „Bukele Diktator“ und forderten den polarisierenden 40-Jährigen zum Rücktritt auf. Bukele, der dafür kritisiert wurde, dass er im Jahr 2020 Soldaten und Polizisten zur Besetzung des Kongresses geschickt hatte, um Druck auf die Gesetzgeber auszuüben, bevor seine Partei bei den Parlamentswahlen die Mehrheit erlangte, soll am Mittwochabend eine Rede halten.

„Mir gefällt das Verhalten von Bukele überhaupt nicht, er ist wie ein launisches Kind“, sagte Norelbia Arias, eine 28-jährige Studentin. Dennoch ergab eine kürzlich von der Zeitung „La Prensa Grafica“ durchgeführte Umfrage, dass 85,7 Prozent von rund 1500 in der zweiten Augusthälfte im ganzen Land befragten Personen den Präsidenten gutheißen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 20. Oktober 2021
Wetter Symbol