Horror-Sprachreise

Gastfamilie schickte Schülerin in die Psychiatrie

Ein Sprachaufenthalt bei einer Gastfamilie in Amerika wurde für eine Schülerin aus dem Bezirk Baden (Niederösterreich) zum Horrortrip. Denn anstatt ordentlich Englisch zu lernen, gab es nur Probleme, die sogar mit der Einlieferung in die Psychiatrie endeten!

Fünf schreckliche Tage musste die 17-jährige Alicia in einer psychiatrischen Klinik in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona verbringen, ehe sie von alarmierten Außenamtsbeamten abgeholt und zurück nach Österreich begleitet wurde.

Zwei Umzüge in einer Woche
Blenden wir zurück an den Beginn der Sprachschul-Odyssee. „Von Anfang an passte vieles nicht. Gleich in den ersten Wochen musste Alicia mit der Gastfamilie zweimal umsiedeln“, erzählt die noch immer aufgewühlte Mutter. Auch die Versorgung ihrer Tochter war offenbar katastrophal. „Unser Kind bekam zu wenig zum Essen. Und obwohl es Durst hatte, gab es nichts zu trinken für das Mädchen. In einem Supermarkt einkaufen durfte es ebenso nicht, weil angeblich Kidnapping-Gefahr auf der Straße bestand“, so fasst Mama Ilona E. zusammen, worüber Alicia bei ihren nahezu täglichen Telefonaten klagte.

Zitat Icon

Unser Kind bekam zu wenig zum Essen. Und obwohl es Durst hatte, gab es nichts zu trinken für das Mädchen.

Ilona E., die Mutter der 17-Jährigen

Dazu kam auch noch, dass die Mutter der Gastfamilie enorme Schwierigkeiten mit ihrem Ex-Mann, einem ehemaligen gewalttätigen Häftling, hatte. Natürlich litt Alicia, die gehofft hatte, in ordentlichen Verhältnissen studieren zu können, unter der angespannten, mitunter aggressiven Atmosphäre.

Zitat Icon

Die Schilderungen meiner Mandantin über die unzumutbaren Zustände bei der Gastfamilie klingen für mich sehr glaubwürdig.

Alfred Boran von der Wiener Kanzlei Boran/Heck

Streit wegen Läusen eskaliert
Eskaliert ist die Situation, als sich Alicia mit Kopfläusen angesteckt hatte. In der Gastfamilie spielte man das Jucken herunter, brachte sie zu einer dubiosen Ärztin, die ihr Cortison verschrieb. Als sich Mutter Ilona E. via E-Mail gegen diese Behandlung aussprach, wurden ihre Bedenken abgetan.

Schlimmer noch! Ohne Alicia selbst oder ihre Eltern zu informieren, ließ man die 17-Jährige wegen angeblicher Selbstmordgefahr in die Psychiatrie einliefern. Nun läuft ein Prozess um die Rückerstattung von 13.000 Euro für den Sprachkurs.

Christoph Matzl
Christoph Matzl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 19. September 2021
Wetter Symbol
Niederösterreich Wetter
12° / 18°
stark bewölkt
11° / 19°
heiter
11° / 17°
stark bewölkt
11° / 18°
stark bewölkt
8° / 15°
bedeckt