06.07.2021 09:17 |

Sechs Monate Arbeit

YouTuber druckt sich seine eigene Achterbahn

Mehr als sechs Monate Arbeit, davon alleine 600 Stunden für die Konzeption und 800 Stunden für den 3D-Druck, benötigte YouTuber „3d-coasters“, um sich eine Achterbahn im Maßstab 1:35 zu bauen. Eigenen Angaben zufolge handelt es sich bei dem aus 2983 Einzelteilen gefertigten Modell um die erste funktionsfähige 3D-gedruckte Launch-Achterbahn der Welt. Für die Herstellung waren sieben 1-Kilo-Rollen Filament nötig. Der Start, die Bremsen und die Station werden über einen Arduino-Mini-PC mit fünf Mikro-Servomotoren und einen Gleichstrommotor gesteuert. 

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 02. August 2021
Wetter Symbol