14.06.2021 06:42 |

Zumindest im Freien

Deutschland läutet Ende der Maskenpflicht ein

Nachdem Dänemark die Maskenpflicht zur Eindämmung des Coronavirus bereits gekippt hat, dürfte auch in Deutschland ein ähnlicher Schritt bevorstehen. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach sich für ein Ende der Maskenpflicht in mehreren Schritten aus. Die Lockerungen sollen zunächst im Freien gelten, später dann auch auf Innenräume ausgedehnt werden.

Mit Ausnahme von öffentlichen Verkehrsmitteln dürfen sich die Menschen in Dänemark seit Montag wieder ohne den Mund- und Nasenschutz bewegen - das gilt unter anderem auch für Schulen und Geschäfte. Die doch recht deutlichen Lockerungen stoßen nun auch Debatten in weiteren europäischen Ländern zur Abschaffung der Maskenpflicht an.

Spahn: Erst draußen, dann drinnen
„Bei den fallenden Inzidenzen sollten wir gestuft vorgehen: In einem ersten Schritt kann die Maskenpflicht draußen entfallen“, sagte der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagausgaben) laut Vorabbericht. „In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und einer hohen Impfquote nach und nach auch drinnen.“

Das Tragen von Masken sei aber auch ohne Pflicht weiter zu empfehlen, etwa bei Reisen oder Treffen in Innenräumen, betonte Spahn. Mehr Sicherheit gebe es nur, wenn alle Anwesenden geimpft oder regelmäßig getestet seien.

Infektionszahlen sinken weiter
Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Infektionen ist inzwischen weiter gesunken und liegt nun bei 17,3 Fällen pro 100.000 Einwohner (in Österreich liegt sie derzeit bei 22 Fällen). Wie das Robert Koch-Institut am Sonntagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter meldete, wurden innerhalb eines Tages 1489 Neuinfektionen sowie 18 Todesfälle in Verbindung mit dem Virus registriert.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).