10.06.2021 09:36 |

Falsche Ernährung

40 Prozent der Österreicher haben eine Fettleber

40 Prozent der Österreicher sind von einer nicht-alkoholischen Fettleber (NAFLD/NASH) betroffen. Wie in den meisten westlichen Industrieländern ist die Tendenz stark steigend. „Die Fettleber ist auch ohne Entzündung (NAFLD) nicht harmlos, mit Entzündung (NASH) jedenfalls eine ernste Erkrankung“, sagte Angelika Widhalm, Vorsitzende der HHÖ-Plattform Gesunde Leber.

Eine Fettleber-Hepatitis (nicht-alkoholische Steatohepatitis - NASH) bedingt die stetige Zerstörung von Leberzellen. Gesunde Zellen werden zu vernarbtem Gewebe (Fibrose) umgebaut. Die Kombination einer reinen Fettleber (NAFLD) und einer Fibrose mit Übergewicht kann zur Beschleunigung einer chronischen Lebererkrankung beitragen. „Letztendlich ist der Weg in die Leberzirrhose so oft vorgegeben und wird durch den Lifestyle, die falsche Ernährung und zu wenig Bewegung vorangetrieben“, sagte Widhalm.

Zitat Icon

Letztendlich ist der Weg in die Leberzirrhose so oft vorgegeben und wird durch den Lifestyle, die falsche Ernährung und zu wenig Bewegung vorangetrieben.

Angelika Widhalm, Vorsitzende der HHÖ-Plattform Gesunde Leber

Westliche Ernährungsgewohnheiten, Fett und Fruktose sowie viele Fertigprodukte in Kombination mit zu wenig Bewegung seien eine Garantie für eine nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD). Diabetes und eine Fettleber begünstigen sich gegenseitig. „In Kombination der beiden Erkrankungen steigt das Risiko - insbesondere für das Herz - nochmals sehr stark an“, bekräftigt Widhalm. Man solle „es erst gar nicht so weit kommen zu lassen und vorbeugend einen gesunden und ausgeglichenen Lebensstil führen“.

Übergewicht als zusätzliches Problem
70 Prozent der Fettleberpatienten leiden zusätzlich an Übergewicht. Als Therapiemethode bewähre sich „langsame und stetige Ernährungsumstellung unterstützt durch vermehrte körperliche Aktivität. Schritt für Schritt realistische Ziele setzen bringt positive Effekte für die Leber und zuletzt auch für das eigene Wohlbefinden“. Eine medikamentöse Behandlung wird erst bei fortgeschrittener Lebererkrankung zugelassen.

Besonders bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen, die viel Fruktose in Form von Nahrungsmitteln oder Softdrinks zu sich nehmen, ist das Risiko eine Fettleber zu entwickeln höher als bei normalgewichtigen Gleichaltrigen. Eingeschränkter Konsum von industriell gefertigten Nahrungsmitteln kann dazu beitragen, „einer Fettleber vorzubeugen und Diabetes zu verhindern. Das Gleiche gilt natürlich auch für Erwachsene“, appelliert Expertin Widhalm.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol