21.04.2021 13:00 |

Milliarden-Investition

Pflegereform: Tirol stellt System auf neue Beine

Im Jahr 2040 werden in Tirol doppelt so viele Menschen wie jetzt 85 Jahre oder älter sein. Die Organisation der Pflege wird zunehmend schwierig. Das Land bereitet nun eine Reform vor und investiert in den nächsten zehn Jahren 4,7 Milliarden Euro. Das erklärte Ziel: Mehr Pflegekräfte, neue Betreuungsformen und mehr Unterstützung für pflegende Angehörige.

Die Tiroler Landesregierung fasste am Dienstag einen Grundsatzbeschluss. Unter dem Schlagwort „Pflege 2030“ soll der Strukturplan aus dem Jahr 2012 auf neue Beine gestellt werden. Hintergrund: Die Lebenserwartung steigt, ebenso die Personalnot im Pflegebereich. Alle Fachleute warnen vor einem Pflegenotstand.

Diesen abwenden - das ist der Plan. „In den nächsten zehn Jahren werden wir dafür insgesamt 4,7 Milliarden Euro in die Hand nehmen“, gießt LH Günther Platter die Größe des Vorhabens in eine bemerkenswerte Zahl. Ein neues Tarifmodell für alle Alten- und Pflegeheime ist ein erster Schritt. Darüber hinaus müssen nun drei zentrale Aufgabenfelder intensiv beackert werden:

Personal: „7000 zusätzliche Pflegekräfte werden in Tirol bis 2030 gebraucht“, erläutert LHStv. Ingrid Felipe (Grüne). Aber woher nehmen? Pflege-LR Bernhard Tilg (ÖVP) verweist auf neue Ausbildungen und formuliert das Ziel: „In jedem Bezirk soll es eine Schule für Pflegeassistenz geben.“ Gemeinsam mit dem AMS werde zudem der Umstieg auf den Pflegeberuf gefördert. „Es entstehen auch 1300 neue Ausbildungsplätze in Gesundheits- und Krankenpflegeschulen“, ergänzt Tilg.

Pflegende Angehörige: Mehr Unterstützung wird versprochen. 80 Prozent der Pflegeleistung passieren immer noch in den Familien. Doch die Ressource schwindet, weil Möglichkeiten und Bereitschaft für Pflege daheim sinken. Für pflegende Angehörige sollen in allen Bezirken Beratungsstellen aufgebaut werden. Tilg verweist darauf, dass es in Landeck, Imst, Reutte und Kufstein bereits eigene Servicestellen gibt. Auch mehr Kurzzeitpflege und neue Erholungsangebote für Angehörige sind angedacht.

Struktur: Es braucht neue Pflegeplätze und mobile Betreuungsangebote. Es geht um zusätzliche Heimplätze, aber auch um neue Wohnformen und eine bessere Abstimmung zwischen mobilen und stationären Einrichtungen. „Die demografische Entwicklung spricht dafür, dass uns die Arbeit nicht ausgeht“, formuliert Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf die grundlegende Erkenntnis.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
9° / 12°
Regen
8° / 12°
Regen
7° / 9°
starker Regen
8° / 13°
leichter Regen
10° / 15°
Regen