20.04.2021 15:20 |

Razzia auf Teneriffa

Illegale Werkstatt für 3D-Druck-Waffen ausgehoben

Spaniens Behörden haben eine illegale Werkstatt zur Herstellung von Waffen aus dem 3D-Drucker ausgehoben. Bei einer Razzia auf der Kanareninsel Teneriffa wurden in einem Geheimversteck neben entsprechenden Waffenteilen, die online verkauft worden waren, auch rassistisches Material sowie ein „terroristisches“ Handbuch beschlagnahmt.

Die Polizei veröffentlichte am Sonntag ein Video der Razzia, die demnach bereits Mitte September 2020 in Santa Cruz de Tenerife stattfand. Als die Beamten das Gebäude betraten, konnten sie sehen, wie ein 3D-Drucker betriebsbereit und voll funktionsfähig war. Ein Pistolenrahmen wurde gedruckt und war bereits praktisch fertig.

Bei der Durchsuchung wurden neben zwei 3D-Druckern elf Filamentspulen sowie mehrere Computer, insgesamt 19 3D-gedruckte Pistolenrahmen, eine Nachbildung eines AR-15-Sturmgewehrs, ein Karabiner mit Zielfernrohr, neun Magazine, Schalldämpfer, nicht nummerierte Pistolenschlitten, Schlagbolzen und andere zur Waffen-Herstellung benötigte Teile beschlagnahmt.

Die Beamten fanden zudem zwei Taser, fünf Messer, eine Machete und ein Katana-Schwert sowie ein „Handbuch für Terroristen“ über die Verwendung und den Umgang mit Schusswaffen sowie die Herstellung von Schusswaffen mittels 3D-Druck. Entdeckt wurden einer offiziellen Mitteilung zufolge schließlich auch verschiedene chemische Substanzen, die zur Herstellung von Sprengkörpern verwendet werden könnten.

Ein Mann wurde verhaftet, ihm werden illegaler Waffenbesitz sowie Besitz von Sprengstoff zur Last gelegt.

Zunehmende Bedrohung
Es ist das erste Mal, dass Waffen dieser Art in Spanien beschlagnahmt wurden. Waffen aus dem 3D-Drucker stellen eine immer größere Bedrohung dar - nicht nur, weil sie sich selbst herstellen lassen, sondern auch, weil sie mit Metalldetektoren bei Kontrollen nicht aufzuspüren sind. Auch beim Anschlag auf die Synagoge von Halle 2019 setzte der Täter eine selbstgebaute Waffe ein, Teile davon stammten aus dem 3D-Drucker.

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 06. Mai 2021
Wetter Symbol