Ärger wegen Superliga

Andi Herzog: „… dann können wir alle zusperren!“

Nach der geplanten Gründung der Superliga gibt es zahlreiche Reaktionen aus dem internationalen und heimischen Fußball. Nun meldet sich auch Andreas Herzog, der ein hartes Durchgreifen der UEFA fordert, zu Wort. „Es hängt alles ab vom Fußball-Fan! Wenn der nicht ins Stadion kommt, wenn er es sich im Fernsehen nicht mehr anschaut, weil er sich einfach nicht mehr verarschen lassen will, dann können wir alle zusperren!“

Riesengroße Aufregung in der Fußball-Welt. Der Grund: Zwölf Top-Klubs aus England, Spanien und Italien wollen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine europäische Superliga gründen.

„Ja, Superliga. Gratuliere den Vereinen. Super Idee von ihnen, gerade jetzt zu Corona-Zeiten, wo es jeden schlecht geht und viele Vereine vor dem Ruin stehen“, startet der Rekordnationalspieler mit ironischen Worten sein emotionales Statement in den sozialen Medien. „Und dann haben diese geldgierigen Verantwortlichen von den großen Vereinen nichts Besseres zu tun, als nur auf den eigenen Profit zu schauen. Denen geht es ja eigentlich nicht um den Fußball!“ Liverpool, Manchester City, Manchester United, Arsenal, Chelsea und Tottenham aus England. Dazu Real Madrid, Atletico Madrid und der FC Barcelona aus Spanien sowie Inter Mailand, Juventus Turin und AC Milan aus Italien. Dieses Dutzend deklarierte sich als Teilnehmer der neuen Liga.

„Ich hoffe, dass die UEFA einen Riegel davorschiebt“, so Herzog. Von der UEFA gab es bereits eine scharfe Drohung. Die Vereine würden von allen weiteren Wettbewerben ausgeschlossen, ihre Spieler dürften nicht mehr für Nationalteams einlaufen, teilte der Verband mit.

Gratulationen an den FC Bayern
„Ich möchte den Bayern gratulieren, dass sie sich aus dieser Sache raushalten. Hut ab vor den Verantwortlichen“, sagt Herzog und ergänzt: „Lustig finde ich, dass Arsenal und Tottenham teilnehmen. Find ich richtig super, der Siebente und der Neunte aus der Premier League. Die würden nicht einmal in der Europa Legaue spielen.“

Der 52-Jährige sorgt sich um den Fußball. „Es hängt alles ab vom Fußball-Fan. Wenn der nicht ins Stadion kommt, wenn er es sich im Fernsehen nicht mehr anschaut, weil er sich einfach nicht mehr verarschen lassen will, dann können wir alle zusperren!“ Nachsatz: „Vielleicht sollt es mal passieren, dass wieder der Sport im Vordergrund steht und nicht das Geld und das Business.“

Mario Drexler
Mario Drexler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten