Jubel bei „Kellerkind“

Admira feiert im NÖ-Derby 1:0-Sieg bei St. Pölten!

Die Admira ist mit dem ersten Auswärtssieg in der laufenden Saison perfekt in die Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga gestartet! Die Südstädter behalten zwar nach einem 1:0-Erfolg beim SKN St. Pölten die Rote Laterne, schlossen aber zur Konkurrenz um den Klassenerhalt auf. Die Admira hält nun ebenso bei zehn Punkten wie St. Pölten und Altach. Das entscheidende Tor im Niederösterreich-Derby erzielte Sebastian Bauer in der 10. Minute.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Im Duell der auswärtsschwächsten gegen die heimschwächste Mannschaft behielt erstere die Oberhand. Die Elf von Robert Ibertsberger hält weiterhin bei einem Heimsieg nach 23 Runden. Damit schiebt sich die Qualifikationsgruppe noch enger zusammen. Nur ein Zähler trennt die drittplatzierte SV Ried nun von Schlusslicht Admira.

Die Admiraner stellten ihre Sieg-Ambitionen schon früh im Match unter Beweis. In der 8. Minute sorgten die Südstädter nach einem weiten Pass von David Atanga auf David Wooten, dessen Schuss von SKN-Keeper Christoph Riegler abgewehrt wurde, erstmals für Gefahr. Das 1:0 kam zwei Minuten später aus einer Eckball-Situation zustande: Riegler machte dabei keine gute Figur, hielt den Corner nicht fest und ermöglichte so dem Torschützen Bauer, den Ball abzustauben. Die Zwei-Tore-Führung blieb nach einem Stangenschuss von Luca Kronberger nur um Zentimeter aus (35.).

Die Hausherren tauchten unterdessen in Hälfte eins kaum gefährlich vor dem Gästetor auf: Ein Freistoß von Dor Hugi geriet zu zentral (13.) und Samuel Tetteh stand bei einem Treffer kurz vor der Pause nach einem Konter im Abseits (45.). Bei den St. Pöltenern schied außerdem Ahmet Muhamedbegovic schon in der ersten Hälfte mit einer Wadenverletzung aus. Nach dem Seitenwechsel kehrten sich die Kräfteverhältnisse um, auch weil die St. Pöltner ihre Formation auf eine Viererkette umstellten. Die Gastgeber erhöhten damit ihre Gangart, investierten mehr ins Offensivspiel. Zwingende Chancen ergaben sich daraus allerdings nicht.

So blieb etwa ein Kopfball von Michael Steinwender in der 60. Minute nach einer Standardsituation ohne Folgen. Manuel Maranda lenkte den Ball nach einem SKN-Freistoß deutlich neben das Tor (83.). Einzelne Nadelstiche der Admira brachten in der zweiten Halbzeit nichts Nennenswertes ein. Auch eine hektische Schlussphase mitsamt fünfminütiger Nachspielzeit ging ohne Last-Minute-Treffer über die Bühne.

Das Ergebnis:
SKN St. Pölten - FC Admira 0:1 (0:1)
St. Pölten, NV Arena, keine Zuschauer erlaubt (wegen Coronavirus), SR Gishamer

Tor:
0:1 (10.) Bauer

Gelbe Karten: Tetteh, R. Ljubicic, Schulz bzw. Kronberger, Atanga, Starkl

St. Pölten: Riegler - Steinwender, Drescher (46. Davies), Muhamedbegovic (42. Maranda) - Blauensteiner, Halper (89. Metu), Servania, R. Ljubicic (66. Booth), Schulz - Tetteh (66. Meister), Hugi
Admira: Leitner - Bauer, Datkovic, Aiwu - Hausjell (67. Vorsager), Kadlec (95. Malicsek), Kerschbaum, Ostrzolek - Atanga, Kronberger (72. Starkl), Wooten (95. Ganda)

Die Spiele der 23. Runde:
Qualifikationsgruppe - Samstag
Austria Wien - SCR Altach 2:0 (2:0)
SV Ried - TSV Hartberg 3:2 (1:2)
SKN St. Pölten - FC Admira 0:1 (0:1)

Meistergruppe - Sonntag
WSG Tirol - LASK (14.30 Uhr)
Wolfsberger AC - Rapid Wien (14.30 Uhr)
FC Red Bull Salzburg - SK Sturm Graz (17 Uhr)

Die Spiele der 24. Runde:
Qualifikationsgruppe - Samstag, 10. April
SCR Altach - SKN St. Pölten (17 Uhr)
FC Admira - SV Ried (17 Uhr)
TSV Hartberg - Austria Wien (17 Uhr)

Meistergruppe - Sonntag, 11. April
LASK - Wolfsberger AC (14.30 Uhr)
SK Sturm Graz - WSG Tirol (14.30 Uhr)
Rapid Wien - FC Red Bull Salzburg (17 Uhr)

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
(Bild: krone.at)