19.03.2021 12:08 |

„Zukunft des Wohnens“

Kalifornien bekommt erste Siedlung aus 3D-Drucker

In der Wüstenlandschaft des kalifornischen Coachella-Tals soll schon bald die erste Siedlung in den USA entstehen, die komplett aus 3D-gedruckten Häusern besteht. Auf einem fünf Hektar großen Grundstück in Rancho Mirage wollen die Immobilienentwicklungsgruppe Palari und das Bauunternehmen Mighty Buildings 15 nachhaltige Häuser drucken - und damit ihre Vision von der Zukunft des Wohnens verwirklichen.

„Dies wird die Umsetzung unserer Vision für die Zukunft des Wohnens sein“, wird Alexey Dubov, Mitbegründer von Mighty Buildings, vom britischen „Guardian“ zitiert. Am Firmensitz in Oakland fertigt das Unternehmen mittels riesiger 3D-Drucker von der Größe einer Garage Häuser im Schnellverfahren. Das von Mighty Buildings verwendete Material härtet dem Bericht nach fast sofort aus, sodass ein Dach, Isolierschichten und äußere Merkmale wie ein Überhang in einem einzigen Arbeitsgang hinzugefügt werden können. Dem Unternehmen zufolge können bis zu 80 Prozent der Konstruktion automatisiert werden, was 95 Prozent Arbeitsstunden einspart. Zugleich soll durch den 3D-Druck zehnmal weniger Abfall anfallen als beim herkömmlichen Bau.

Die Drucker des Unternehmens sind demnach in der Lage, eine rund 32,5 Quadratmeter große Wohneinheit in weniger als 24 Stunden zu bauen. Oft würden die Drucker so eingestellt, dass sie über Nacht ein Haus bauten, während die Mitarbeiter schliefen, so Mighty-Buildings-Mitbegründer Sam Ruben gegenüber der Zeitung. „Wir sind eigentlich mehr durch den Straßentransport der Gebäude eingeschränkt als durch die tatsächliche Fähigkeit zu drucken“, erläutert Ruben.

Die Häuser in Rancho Mirage sollen laut dem Bericht aus einem Haupthaus mit drei Schlafzimmern und zwei Bädern auf rund 135 Quadratmetern sowie einem zweiten Haus auf dem Grundstück mit zwei Schlafzimmern und einem Bad bestehen. Jedes Haus hat ein knapp 930 Quadratmeter großes Grundstück mit einem Swimmingpool. Annehmlichkeiten wie Cabanas, Whirlpools, Feuerstellen und Außenduschen gibt es als optionales Extra. Die Preise beginnen bei umgerechnet rund 500.000 Euro, die Spitzen-Ausführung mit zwei Häusern und diversen Extras soll mit knapp 800.000 Euro zu Buche schlagen.

Kalifornien steckt bereits seit längerem in einer Wohnungskrise. Der US-Staat benötigt bis 2025 zwischen 1,8 und 3,5 Millionen neue Wohnungen, um den Mangel zu beheben und das prognostizierte Bevölkerungswachstum zu bewältigen. Mighty Buildings will sich mit seinen Häusern aus dem 3D-Drucker vor allem an die „fehlende Mitte“ richten, wie Mitgründer Ruben es nennt: „Die fehlende Mitte wird zu oft nicht berücksichtigt. Das sind Lehrer, Feuerwehrleute und andere Menschen, die der Gemeinschaft dienen, aber weil der Wohnungsmarkt in Kalifornien so verrückt ist, noch nie die Möglichkeit hatten, sich ein Haus zu kaufen.“

Sebastian Räuchle
Sebastian Räuchle
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 13. April 2021
Wetter Symbol