11.03.2021 20:14 |

„Sehr hohes Risiko“

Corona-Ampel: Weitere starke Anstiege erwartet

Die Corona-Aussichten bleiben düster, denn die Ampel-Kommission erwartet, dass sich der deutliche Anstieg bei den Fallzahlen fortsetzt. Dabei herrscht schon jetzt mit Ausnahme Vorarlbergs „sehr hohes Risiko“. Überlegt werden soll eine Rücknahme der Lockerung der Besuchsregeln in den Spitälern, hieß es aus dem Gremium nach der wöchentlichen Sitzung am Donnerstag. Dies gilt für den Fall, dass sich die zunehmende Belastung der Intensivstationen fortsetzt.

Die neuen ansteckenderen Varianten haben sich mit Ausnahme von zwei Bundesländern durchgesetzt. Die Südafrika-Variante verbreitet sich nun auch in Oberösterreich und Wien stärker. Ausreißer bleibt Vorarlberg, das daher auch weiterhin als einziges Bundesland orange geschaltet bleibt. Im Rest des Landes besteht genau wie gesamtstaatlich „sehr hohes Risiko“, was Ampel-Farbe Rot bedeutet. Dies hängt wohl damit zusammen, dass die britische Variante ganz im Westen noch immer nicht das Kommando übernommen hat.

Mutationen im Burgenland schon zu 88,1 Prozent vertreten
So lag der Anteil der Infektionen mit einer N501Y-Mutation, was britische, südafrikanische und brasilianische Variante umfasst, in Vorarlberg nur bei 30,3 Prozent. Im Vergleich dazu sind diese ansteckenderen und vermutlich gefährlicheren Varianten im Burgenland schon zu 88,1 Prozent vertreten. Auch in Salzburg (78,9 Prozent) und Wien (72,3) sind diese Mutationen längst dominant.

Interessant ist der Zusammenhang zwischen den gefährlichen Mutationen und den Infektionszahlen. Jene vier Bundesländer mit den geringsten Sieben-Tagesinzidenzen, nämlich Vorarlberg, Tirol, Steiermark und Oberösterreich sind auch jene, in denen sich die gefährlichen Varianten noch am geringsten verbreitet haben. Auffällig ist auch, dass Vorarlberg neben Niederösterreich das einzige Bundesland ist, in dem sich die Entwicklung bei den neuen Varianten stabil und nicht steigend zeigt. Allerdings sieht die Kommission neben Vorarlberg Tirol als einziges Bundesland an, wo die neuen Varianten noch nicht dominant sind.

Die Belastung des Gesundheitssystems ist im Vergleich zur Vorwoche gestiegen. Die Corona-spezifische Belastung der Intensivstationen sei per Mittwoch bei 16,1 Prozent bezogen auf alle gemeldeten Intensivbetten gelegen, schreibt die Ampel-Kommission. Prognosen des Covid-Prognosekonsortiums zeigten weitere Anstiege auf über 20 Prozent bis zum 24. März. Bei weiter ansteigenden Fallzahlen sei die Lockerung der Besuchsregelungen im Spitalsbereich zu überdenken, hieß es.

Bei Mehrheit der Fälle wird Quelle gefunden
In allen Ländern wird aktuell bei einer Mehrheit der Fälle die Quelle gefunden, wenngleich außer in Tirol und Wien nur bei knapp über der Hälfte. Die meisten asymptotischen Fälle werden in der Bundeshauptstadt herausgefischt (49 Prozent). Relativ große Unterschiede gibt es bei der Zahl der Testungen pro 100.000 Einwohner. Da reicht die Spannweite von 25.542 in Salzburg, was mit eine Erklärung für die hohen Infektionszahlen dort sein könnte, bis 12.843 in Kärnten. Ansonsten unter dem Österreich-Schnitt bei den Testungen liegen Tirol, Wien und Oberösterreich. Die höchsten Positiv-Raten bei den Antigenschnell- und PCR-Tests weisen Kärnten (1,4 Prozent) und Wien (1,3 Prozent) auf. Zum Vergleich: In Vorarlberg sind es gerade einmal 0,4 Prozent.

Blickt man auf die Bezirke, gibt es aktuell vier, die beim Blick über die Woche die magische 400er/100.000-Einwohner-Grenze überspringen, ab der Ausreisetests etabliert werden sollen. Es sind dies in absteigender Reihenfolge Wiener Neustadt-Stadt, Hermagor, St. Johann im Pongau und Jennersdorf. Lienz und Wiener Neustadt-Land waren vergangene Woche schon nahe an dem Wert. Österreichweit die besten Zahlen hat der einst stark betroffene Bezirk Reutte, wo in der vergangenen Woche nur drei Neuinfektionen hinzukamen, was einer Inzidenz von 9,1 entspricht.

Quelle: APA

Harald Dragan
Harald Dragan
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol