27.02.2021 22:24 |

Zeman zuversichtlich

Tschechien soll auch russischen Impfstoff bekommen

Tschechien soll von Russland den Corona-Impfstoff „Sputnik V“ bekommen. Ein entsprechendes Versprechen habe ihm der russische Staatspräsident Wladimir Putin gegeben, bestätigte der tschechische Präsident Milos Zeman am Samstag. Zeman habe Putin in einem Brief um das Vakzin nach Absprache mit dem tschechischen Regierungschef Andrej Babis gebeten, hieß es.

„Wenn ich richtig informiert bin, wird diesem Gesuch stattgegeben. Es wird aber eine Zertifizierung brauchen“, sagte Zeman dem tschechischen TV-Sender CNN Prima News. Ihm würde eine Zustimmung der tschechischen nationalen Medikamente-Behörde „völlig reichen“. Termine und Menge der Lieferung des russischen Vakzins nannte Zeman nicht.

In Tschechien wird bisher mit den Vakzinen Pfizer/Biontech, Moderna und AstraZeneca geimpft. Bisher hielt sich die Prager Regierung an die Regel, dass alle Corona-Impfmittel von der EU-Arzneimittelbehörde EMA zugelassen werden müssen. Bis jetzt erhielten in Tschechien rund sechs Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis.

Auch Kurz sprach mit Putin über "Sputnik V"-Impfstoff
Während erste europäische Länder also bereits konkrete Bestellungen an Russland gerichtet haben, hat sich am Freitag auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit Wladimir Putin über einen möglichen Kauf unterhalten. Laut Informationen des Kremls war in dem gemeinsamen Telefonat auch eine gemeinsame Produktion der Corona-Vakzine ein Thema.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).