09.12.2010 18:42 |

Stadt als Spekulant

Rechnungshof kritisiert Umgang Wiens mit Schulden

"Diese bösen Spekulanten", heißt es immer wieder. Dumm nur: Auch die Stadt Wien spielte zumindest von 2004 bis 2008 in der Liga der Zocker mit. Noch dazu ohne sich ausreichend mit dem Markt und seinen Risiken zu beschäftigen. Das stellte jetzt der Rechnungshof (RH) fest.

Die Gemeinde jonglierte etwa kräftig mit fremden Währungen. Fast eine Milliarde Schweizer Franken (rund 660 Millionen Euro) häuften Wiens Buchhalter bei der Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) an Schulden an. Die niedrigen Zinsen schienen verlockend. "Allerdings nahm die Stadt damit ein hohes Zinsänderungs- und Wechselkursrisiko in Kauf.

Eine Risikobewertung sowie Szenario-Rechnungen wurden nicht durchgeführt", heißt es. Geld wurde bei der Bank deponiert, ohne ausreichend Vergleichsangebote zu prüfen. Verzettelt und unvollständig war auch die Dokumentation rund um die Geschäfte, so der RH.

"Unsere Finanz weiß, was sie tut. Das Ergebnis ist positiv, die Schulden sind gesunken", kontert ein Sprecher von Finanzstadträtin Renate Brauner (SP). Die Vorschläge des RH nehme man sich aber zu Herzen: Die Datenerfassung werde überarbeitet, der Fremdwährungsanteil zurückgefahren und externe Experten eingebunden.

von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 26. November 2020
Wetter Symbol