20.02.2021 06:00 |

Katzian im Interview:

„Mit Comebackfonds die Pleitewelle verhindern“

ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian will mit stillen Beteiligungen der öffentlichen Hand bei Tausenden Firmen Jobs und Unternehmen retten. Während in anderen Ländern die Gewerkschaften mit antikapitalistischen Sprüchen gegen die Unternehmer wettern, überrascht Katzian mit einem konstruktiven Vorschlag in der aktuellen Krise: „Wir wollen den vielen Firmen, die ihre Schulden beim Finanzamt oder bei der Sozialversicherung oder bei den Banken nicht rechtzeitig zurückzahlen können insofern helfen, als wir diese Schulden in Beteiligungen umwandeln. Dann haben die Firmen bis zu sieben Jahre Zeit, wieder auf einen positiven Kurs zu kommen, und die Arbeitsplätze bleiben erhalten.“

Katzian nennt dieses Beteiligungsvehikel „Comeback-Beteiligungsfonds“. Er sollte wie früher der ERP-Fonds von den Sozialpartnern aufgebaut werden. Es bliebe bei stillen Beteiligungen unter bestimmten Auflagen (z. B. Behalten von Personal, keine Auszahlung von hohen Bonuszahlungen für die Manager etc.). Katzian: „Die Firmen könnten ihr Geschäft lenken wie bisher, aber sie hätten finanziell wieder den Rücken frei und könnten ihr wertvolles Personal behalten.“

Zitat Icon

Wir gehen schon davon aus, dass es sich bei dieser Aktion um mehrere tausend Unternehmen handelt, große und kleine.

Experten befürchten sonst eine Pleitewelle

Für kleine und große Betriebe interessant
Der ÖGB-Präsident geht von „mehreren tausend Firmen“ aus, die dafür infrage kämen: Da die Staatsgelder für die Corona-Hilfen noch nicht ausgeschöpft seien, stünde genug zur Verfügung. Vermutlich würde das in die Milliarden gehen, weil es sowohl für große „systemrelevante“ Betriebe als auch für kleine kommen sollte.

Aber Halt, ist das nicht eine schlaue Form der Massen-Verstaatlichung, mit der Krise als Vorwand? Quasi der Wolf im Schafspelz? Katzian winkt ab: „Dazu ist die Lage viel zu ernst. Wenn die Zahl der Arbeitslosen von jetzt 530.000 auf über 600.000 steigen sollte, dann wäre das gesellschaftspolitisch eine tickende Zeitbombe.“

Nach „konstruktiven Lösungen“ suchen
Daher wolle man in so einer Phase nicht die Ideologie-Keule schwingen, sondern gemeinsam nach „konstruktiven Lösungen“ suchen: „Ich werde diese Ideen mit Kammer-Präsident (Anm.: Harald) Mahrer erörtern und wir sind offen für gute Vorschläge. Der Comeback-Fonds soll nur ein Vehikel sein, um Unternehmen vor einer Insolvenz zu bewahren, bei der viele Jobs verloren gehen würden. Im Kern geht es darum, möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten, vorrangiges Ziel ist immer die Weiterführung der Unternehmen.“

Zitat Icon

Sollte die Zahl der Arbeitslosen 600.000 übersteigen, so wäre das gesellschaftspolitisch eine tickende Zeitbombe.

Über die Dringlichkeit dieser Offensive

„Schauen nicht zurück, sondern nach vorne“
Man wolle eine Initialzündung für die Zukunft präsentieren („Wir schauen nicht zurück, sondern nach vorne“), außer Corona habe Österreich noch viele andere rasante Veränderungen zu bewältigen, von der Klimakrise bis hin zur Digitalisierung. Katzian: „Allein die Änderungen in der deutschen Autoindustrie sind für unsere Zulieferbetriebe eine irre Herausforderung.“

Mit dem Comebackfonds wolle man Brücken in eine wirtschaftlich wieder stabile Zukunft bauen: „Wir stehen am Beginn der Debatte, ich kann nur sagen: Packen wir’s an!“

Georg Wailand
Georg Wailand
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)