05.02.2021 13:03 |

Wasser in der Lunge

Baby nach orthodoxer Taufe in Rumänien gestorben

Der tragische Tod eines Babys nach einer orthodoxen Taufe sorgt in Rumänien für Entsetzen. Der sechs Monate alte Säugling wurde traditionsgemäß komplett in Weihwasser eingetaucht - dabei erlitt das Kind einen Herzstillstand und starb einen Tag später im Krankenhaus. Bei der Obduktion wurde festgestellt, dass das Baby Wasser in der Lunge hatte. Nun fordern Zehntausende, dass die Taufpraxis geändert wird.

Der Priester erklärte, dass das Baby nach dem Ritual geweint habe - der Vater berichtete sogar, dass sein Kind aus der Nase geblutet habe. Der Säugling hatte einen Herzstillstand erlitten, Rettungskräfte mussten ihn wiederbeleben und brachten ihn ins Krankenhaus in Suceava. Doch leider erholte sich das Baby dort nicht, es starb am nächsten Tag.

Bei der anschließenden Obduktion wurde festgestellt, dass sich 110 Milliliter Wasser in der Lunge des Verstorbenen befanden. Nun wird gegen den Priester wegen Totschlags ermittelt.

Petition: „Kinder vor absurden Risiken schützen!“
Eine Petition wurde anschließend ins Leben gerufen. „Wir fordern nicht die Aufhebung der Taufpraxis, sondern deren Änderung, damit Kinder vor unnötigen und sogar absurden Risiken geschützt werden!“, schreiben die Initiatoren zu ihrer Forderung. Der entsetzliche Vorfall sei „eine grenzenlose Tragödie, die Schmerz statt Freude bringt“. Die Petition haben online schon fast 60.000 Menschen unterstützt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).