04.02.2021 15:10 |

Nach Lockdown-Ende

Handel bereitet Öffnung vor, hohe Rabatte erwartet

Wenn am kommenden Montag die Geschäfte nach dem sechswöchigen Lockdown wieder öffnen, startet wohl nicht nur das große Shoppen, sondern auch das große Umtauschen (siehe Video oben). Im Mode-, Schuh- und Sportartikelhandel wird zudem eine Rabattschlacht erwartet. Dort stapelt sich die Winterware in den Geschäften, die neuer Saisonware weichen muss. Viele wollen außerdem unpassende oder ungeliebte Weihnachtsgeschenke umtauschen. Das Problem: Die Rückgabefristen sind meist weit überschritten. Die Infektionszahlen indes haben sich inzwischen auf einem immer noch recht hohen Niveau eingependelt

Die Regierungsspitze hatte am Montag mehrere Stunden mit der Opposition, den Landeshauptleuten und Experten darüber beraten, wie es nach dem 8. Februar mit dem Lockdown in Österreich weitergeht. Kurz: Es wird erste Lockerungsschritte, aber auch Verschärfungen geben. WKÖ-Handelsobmann Rainer Trefelik und Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will rechnen mit teilweise „massiven Rabatten“.

„Handel geht in Ware unter“
Unter anderem der Modebereich gehe „in Ware unter“, so Trefelik. „Da braucht sich keiner aufregen, dass wir mit Rabatten arbeiten.“ Viele Händler müssten Teile ihres Sortiments nach dem wochenlangen Lockdown mit hohen Preisnachlässen abverkaufen, um wieder Geld in die Kassen zu spülen.

Video: Handel und Schulen öffnen

„Ein erster Hoffnungsschimmer“
Für den WKÖ-Handelsobmann ist die Öffnung am 8. Februar insgesamt aber „ein erster Hoffnungsschimmer“ für die Branche. Auf positive Effekte hoffen die Händler auch durch Nachziehkäufe, etwa im Möbel- und Elektronikartikelbereich. Nachdem unter anderem der Mode- und Elektrohandel seit Weihnachten nicht offen hatten, werden viele Kunden wohl noch Waren umtauschen und Gutscheine einlösen.

„Doppelte Katastrophe“
Will erwartet, dass ab nächster Woche im Lockdown „light“ dem Handel noch zwischen 250 und 300 Millionen Euro Umsatz wöchentlich verloren gehen, weil die Kundenfrequenz durch Hygieneeinschränkungen und die bis vorerst Ende Februar gesperrte Gastronomie deutlich niedriger sein wird als in Vorkrisenzeiten. Sorgen bereitet ihm derzeit die Ausbreitung der südafrikanischen und britischen Coronavirus-Mutationen in Österreich: „Wenn wir nach kurzer Zeit wieder schließen müssten, dann wäre es eine doppelte Katastrophe.“

Der Handel fährt kommenden Montag nach sechs Wochen Lockdown langsam wieder hoch, mit FFP2-Maskenpflicht und maximal einem Kunden auf 20 Quadratmetern.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol