19.12.2020 10:34 |

Faßmann zu Plänen

„Semesterferien wird es geben, Sommerferien auch“

Am 7. Jänner starten die Schulen ein weiteres Mal im Distance Learning, der Präsenzunterricht soll am 18. Jänner beginnen - auch ohne ein negatives Testergebnis eines Schülers, dafür aber mit Maske. Trotz des späteren Unterrichtsstarts vor Ort wegen des dritten harten Lockdowns sieht Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) keinen Grund, die Semesterferien ausfallen zu lassen. Auch die Sommerferien werde es geben. Für Ergänzungs- und Förderunterricht kündigte Faßmann Mittel im Ausmaß von rund 100 Millionen Euro an.

„Die Schule beginnt mit Ende der Weihnachtsferien am 7. Jänner“, sagte Faßmann, „jetzt definitiv.“ Er bitte um Nachsicht „wegen der terminlichen Revision“ - zunächst war angekündigt worden, dass die Ferien um zwei Tage verlängert würden. Wie im zweiten Lockdown gelte auch im dritten, dass die Schulen für jene offen bleiben, die Betreuung oder Lernunterstützung brauchen.

Die Schulnachricht vulgo Semesterzeugnis soll normal verteilt werden, anschließend geht es in die je nach Bundesland gestaffelten Semesterferien. Man wolle diese formalen Strukturen einhalten - mit den Schließungen gebe es ohnehin schon ein Hin und Her, meinte Faßmann. Allerdings bleiben die Schulen in den Semesterferien für sogenannten Ergänzungsunterricht offen, der aber nicht verpflichtend sei.

Zitat Icon

Semesterferien wird es geben. Sommerferien wird es auch geben.

Bildungsminister Heinz Faßmann

100 Millionen Euro für Ergänzungs- und Förderunterricht
Es sei klar, dass durch die Phasen des Distanzunterrichts Lernrückstände entstanden seien, so der Minister. Für Ergänzungs- und Förderunterricht kündigte Faßmann Mittel im Ausmaß von rund 100 Millionen Euro an. Details seien in Arbeit, stattfinden soll die Förderung in den Semesterferien. Auch für die Sommerschulen werde es mehr Plätze geben, kündigte der Minister an. Die Ferien blieben bestehen: „Semesterferien wird es geben. Sommerferien wird es auch geben“, präzisierte Faßmann auf Nachfrage.

Er verstehe das Bedürfnis nach Planbarkeit, die Zeit verlange aber Flexibilität. Darüber hinaus beginne er nun „keine Sommerferien-Diskussion“ - wenn etwa die Bundesländer eine starten wollten, so sollten sie sich an der Umsetzung der Sommerschule beteiligen. „Ich lade alle, auch Landeshauptleute, die meinen, es sollte eine Verkürzung geben, ein, an unserer Sommerschule teilzunehmen“, so Faßmann.

Offen werden auch die Kindergärten bleiben, das verpflichtende Kindergartenjahr werde aber ausgesetzt. Wer zu Hause betreut werden kann, solle zu Hause bleiben, so der Minister.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 01. August 2021
Wetter Symbol