11.12.2020 19:09 |

300-Mio.-Finanzspritze

„Unseren Reisebüros steht das Wasser bis zum Hals“

Weil Veranstaltern von Reisen die Versicherer abspringen, nimmt der Staat 300 Millionen Euro in die Hand, um sie nötigenfalls aufzufangen.

Wer eine Pauschalreise bucht, die der Corona-Krise zum Opfer fällt, bekommt normalerweise sein Geld zurück - es sei denn, der Veranstalter geht pleite. Und genau das drohte einer ganzen Branche zuletzt, denn aufgrund der Krise haben Pauschalreiseversicherer laut Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) ihr Angebot eingestellt. In weiterer Folge bedeutet dies, dass sie für stornierte Trips oft auch nichts rückerstatten könnten - und um das zu verhindern, nimmt Türkis-Grün nun viel Geld in die Hand.

„Reisebüros steht Wasser bis zum Hals“
„Unseren Reisebüros“, so Köstinger, „steht das Wasser bis zum Hals, denn ohne Insolvenzschutz für Kundengelder dürfen keine Pauschalreisen angeboten werden.“ Deshalb wird die Republik im nächsten Jahr für Reiseveranstalter haften, um Kundengelder staatlich zu sichern. Damit füllt der Staat gewissermaßen die hinterlassene Lücke der abgesprungenen Reiseversicherer. Vorgesehen sind höchstens 300 Millionen Euro, laufen soll das Programm vorerst einmal nur für ein Jahr. Der dafür nötige Beschluss im Parlament erfolgte bereits gestern.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol