03.12.2020 06:57 |

Positive Geschichten

Covid-19-Patientin: „Wäre jetzt vermutlich tot“

Es gibt sie noch, die schönen Geschichten aus den Kliniken. Die Ärzte und Pfleger kämpfen jeden Tag und jede Nacht an der Pandemiefront gegen das Coronavirus. Die vielen Dankeschön unser Leser machen wieder neuen Mut. Alle Patienten, die uns schreiben, sind sich einig: Hier wird Übermenschliches geleistet.

Die Stimmung in den Spitälern ist im Keller – jeden Tag Corona, Corona, Corona. Gemeinsam mit dem Gesundheitsverbund haben wir positive Geschichten aus den Spitälern gesucht, und viele sind in der Redaktion eingelangt.

Zitat Icon

Besonders hervorheben möchte ich das Pflegepersonal der Intensivstation 24. Alle kümmerten sich rührend um meine Gattin.

Robert W. über die Klinik Floridsdorf

„Voller Dankbarkeit“
„Als Post-Covid-Patient möchte ich hier voller Dankbarkeit alle mich betreuenden Personen vor den Vorhang bitten“, schreibt etwa Friedrich P. „Meine Krankheit nahm einen schweren Verlauf und führte mich durch drei Spitäler: in Hietzing die Stationen L5 und L8, dann weiter nach Favoriten auf die Intensivstation, danach auf die Überwachungsstation D17 und dann noch auf die Interne des Herz-Jesu-Spitals.“

Zitat Icon

Ich wurde vom Personal, egal, ob Ärzte, Schwestern und Pfleger, Reinigungspersonal, bestens umsorgt, und alle leisteten Übermenschliches. Ich weiß nicht, wie wir diese Menschen, die uns mit so viel Begeisterung und Engagement durch diese Krise bringen, nach einem Ende des Irrsinns entschädigen könnten.

Friedrich P.

„Ausreichend Zeit für die Patienten“
Was für ein Martyrium. Trotz der schweren Schutzausrüstung fanden die Mitarbeiter „ausreichend Zeit für die Patienten“. Und: „Man darf ja auch die psychische Belastung nicht vergessen. Eine Ansteckung lässt sich auch durch die besten Schutzmaßnahmen nicht zu 100 Prozent ausschließen!“, so P.

Zitat Icon

Sie ließ mich liegend zum CT bringen, und dort wurden mehrere Lungeninfarkte festgestellt. Ich wurde in der Intensivstation aufgenommen und überwacht. Wären die beiden jungen Ärztinnen nicht so hartnäckig gewesen, wäre ich jetzt vermutlich tot. Mit 57.

Irene G.

Und Irene G. schildert ihre Erlebnisse in der Klinik Favoriten. Die „hartnäckigen Ärzte“ behandelten rasch ihre Lungeninfarkte: „Sonst wäre ich jetzt tot.“

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)