27.11.2020 10:00 |

Teilabriss

Streit um Innsbrucker Schlachthofblock entschieden

Der Schlachthofblock, der erste soziale Gemeindebau im Innsbrucker Saggen, wird nun doch nicht komplett abgerissen und neu gebaut. Die Stadtregierung einigte sich auf einen Kompromiss, der weitestgehend den Erhalt der 100 Jahre alten Bausubstanz vorsieht. In einem Neubauteil entstehen 100 Wohnungen zusätzlich.

Vor sieben Jahren begann die Diskussion um den Schlachthofblock, der nicht nur wegen seiner Geschichte, sondern auch wegen seinem riesigen, nahezu unverbauten Innenhof eine Besonderheit in Innsbruck ist. 209 Wohnungen umfasst der rechteckige Bau, teils mit Substandard-Qualität, dafür aber billig: Mieten von zwei Euro pro Quadratmeter sind hier Realität, ein für Innsbrucker Verhältnisse außerordentlicher Wert. Doch 50% der Wohnungen stehen aus den verschiedensten Gründen bereits leer. Dieser Leerstand trotz der Wohnungsnot war für SPÖ-Klubobmann Helmut Buchacher „ein Ärgernis“.

Auf langes Ärgernis folgte ein Freudentag
„Nachdem der Schlachthofblock in den letzten Jahren verkommen ist, man ihn ganz abreißen und durch einen Betonblock ersetzen wollte, wird nun endlich mein seinerzeitiger Antrag, den die Grünen und die Freiheitlichen unterstützt haben, Realität: Der Schlachthofblock wird zu zwei Drittel saniert und zu einem weiteren Drittel neu gebaut. Ein Freudentag für mich!“

100 neue Wohnungen
Von den derzeit 209 Wohnungen bleiben 154 übrig, rund 100 werden neu gebaut. „Am Ende werden wir 260 Wohnungen haben, das entspricht einem Viertel mehr Nutzfläche“, erklärt IIG-Chef Danler, dessen Gesellschaft 40 Millionen Euro in die Hand nimmt. Die Mieten, über die dieses Darlehen zurückgezahlt wird, bewegen sich zwischen 5,99 Euro pro Quadratmeter im Bestand und 8,50 Euro (warm) im Neubau.

Tiefgarage im Norden
Nachträgliche Lifteinbauten sind genauso vorgesehen wie Balkone in den Innenhof, der weitestgehend erhalten bleiben soll. Im nördlichen Bereich ist eine Tiefgarage geplant. Spektakuläre Ausblicke garantieren die Dachgeschoßwohnungen.

Architektenwettbewerb und Start der Sanierung
In den Eckbereichen sind Studentenwohnungen geplant. Hier soll in Kürze mit den Sanierungsarbeiten begonnen werden. Das eigentliche Projekt startet 2023 nach dem Architektenwettbewerb. „Alles in allem ein Projekt, das das Potenzial hat, richtungsweisend für den Wohnbau in der Landeshauptstadt zu sein“, war sich die Regierungskoalition einig.

Philipp Neuner
Philipp Neuner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
0° / 10°
bedeckt
-1° / 11°
bedeckt
-1° / 10°
bedeckt
2° / 12°
bedeckt
1° / 10°
bedeckt
(Bild: zVg; Krone Kreativ)