20.10.2020 09:00 |

Haslauer überzeugt:

„Sperrstunde hat in der Stadt gewirkt“

Die Zahlen in der Stadt Salzburg haben sich im Gegensatz zu den anderen Bezirken stabilisiert. Landeshauptmann Wilfried Haslauer sieht die 22 Uhr-Sperrstunde als einen der Gründe dafür. Jetzt soll die Registrierung in der Gastro zusätzlich helfen.

„Ich war nicht überrascht, dass der Bund keine Verschärfung der Sperrstunde beschlossen hat“, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer. Spielt auch keine Rolle, da Salzburg mit der 22 Uhr-Sperrstunde sowieso eine strengere Verordnung hat. Ob diese Wirkung gezeigt hat? „In der Stadt Salzburg auf jeden Fall. Es ist aber nur eine der vielen Maßnahmen, die geholfen hat“, so Haslauer. Eine genaue Evaluierung sei nicht möglich, aber die stabilen Infektions-Zahlen seien ein gutes Indiz.

Die ab Freitag bundesweit geltenden Einschränkungen im privaten Bereich, wurden aus Salzburg übernommen. Diese treffen vor allem privaten Partys, die nicht in der Wohnung stattfinden. Ob in Garagen, Werkstätten, Ställe und dergleichen gestraft wird, hängt von der Gesundheitsbehörde ab.

Nur wenige Strafen bei Polizeikontrollen
Die Polizei wird jedenfalls keine gezielten Kontrollen im privaten Bereich durchführen, betont Chefinspektor Hans Wolfgruber: „Nur wenn es im Streifendienst was auffällt, wird es der Behörde gemeldet.“ Auch bei tausenden Sperrstundenkontrollen gab es bisher kaum Anzeigen.

Die Registrierung in der Gastro kam durch die Hintertür. Vor zwei Wochen sah das Land davon ab, weil eine Pflicht rechtlich nicht möglich ist. Jetzt wurde eine verfassungsrechtliche Möglichkeit gefunden – Freiwilligkeit. In Coronazeiten schaut diese so aus: Wirte führen freiwillig Registrierungslisten ihrer Gäste oder müssen den Betrieb geschlossen lassen.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Felix Roittner
Felix Roittner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 24. Jänner 2021
Wetter Symbol