02.10.2020 12:31 |

Auch Frau darunter

Vier Terrorverdächtige in der Schweiz verhaftet

Vier mutmaßliche Terroristen aus dem Balkanraum sind von Ermittlern in der Schweiz festgenommen worden. Die Verdächtigen sollen kriminelle Organisationen wie Al-Kaida und Islamischer Staat (IS) unterstützt haben. Es handle sich um drei Männer und eine Frau zwischen 26 und 34 Jahren, berichtete die Bundesanwaltschaft.

Nähere Angaben zu vermuteten Taten könnten nicht gemacht werden, um die Ermittlungen nicht zu stören. Die Festgenommenen stammten nach Angaben der Bundesanwaltschaft aus dem Kosovo und Mazedonien, einer von ihnen habe auch die schweizerische Staatsbürgerschaft.

Hausdurchsuchungen fanden gleichzeitig statt
Laut dem TV- und Radionetzwerk SRF sollen die Personen in Kontakt zueinander gestanden sein, daher habe man Hausdurchsuchungen bei den Verdächtigen zur gleichen Zeit durchgeführt. Die Festnahmen zeigten „die konsequente Strafverfolgung der Bundesanwaltschaft von allen Personen in der Schweiz, die sich am dschihadistisch motivierten Terrorismus zu beteiligen versuchen oder diesen mit Propagandamitteln unterstützen“, heißt es auf der Webseite der Regierung.

Laut der Behörde laufen derzeit insgesamt 70 Strafverfahren in der Schweiz. Dabei gehe es meist um mutmaßliche Propaganda oder Rekrutierung für Terrororganisationen, deren Finanzierung oder um Rückkehrer, die möglicherweise an Terroraktivitäten beteiligt waren.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).