Fußball

Bericht aus Spanien

Alaba-Krimi: Droht den Bayern nun der Super-GAU?

Die Zukunft von David Alaba sorgt für weltweiten Gesprächsstoff: Laut einem Bericht aus Spanien soll der ÖFB-Star einen Wechsel auf die iberische Halbinsel im kommenden Jahr anpeilen. Das wäre wohl der Super-GAU für den FC Bayern.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wenn man Berichten des spanischen Portals „Don Balon“ Glauben schenken darf, dann spielt Real Madrid in Alabas Gedanken eine große Rolle. Das Medium berichtet, dass der 28-jährige Österreicher seinen Vertrag (bis 2021) in München auslaufen lassen könnte. Somit könnte er die Bayern im kommenden Jahr ablösefrei in Richtung spanische Hauptstadt verlassen.

Und das wäre genau das, was die Bayern absolut verhindern wollen. Ein ablösefreier Wechsel von Alaba wäre der Worst Case.

Seit Monaten hat sich der neue Bayern-Abwehrchef mit seinem Klub nicht auf eine Verlängerung des Vertrags einigen können. Der Triple-Sieger soll Alaba elf Millionen Euro Gehalt plus maximal sechs Millionen Prämien pro Jahr anbieten - Berater Pini Zahavi fordert aber mehr für seinen prominenten Klienten. Bei der Laufzeit für den neuen Vertrag lassen die Bayern offenbar mit sich reden. Die Münchner könnten ihren langjährigen Profi noch bis 5. Oktober verkaufen.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung