12.09.2020 18:00 |

Vormals Gesamt-Vierter

Gehirnblutung bei Bardet nach Sturz bei Tour

Der französische Radprofi Romain Bardet hat nach seinem Sturz auf der 13. Etappe der Tour de France eine leichte Gehirnblutung erlitten. Wie der 29-Jährige via Instagram mitteilte, habe dies eine am Samstagvormittag vorgenommene MRI-Untersuchung gezeigt. Der vormalige Gesamt-Vierte Bardet hatte nach der Etappe aufgegeben, nachdem bei ihm eine Gehirnerschütterung diagnostiziert worden war.

Bardet muss vorerst auf sportliche Aktivitäten verzichten. Wann er wieder in den Rennbetrieb zurückkehren kann, ist offen. Der Franzose hatte laut einer Mitteilung seines Teams AG2R erst nach der Zielankunft Anzeichen einer Gehirnerschütterung gezeigt und sei daraufhin sofort untersucht worden.

Tour-Ärztin Florence Pommerie betonte, dass dies im Rennen kaum auszumachen sei. „Man ist immer ein wenig benommen, wenn man mit 40 oder 80 km/h stürzt“, sagte sie. Bardet habe danach keine klinischen Anzeichen einer Gehirnerschütterung gezeigt.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)